Doddy Delissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Doddy Delissen, auch Doddy Delisson (* um 1904 in Wien[1]; † um 1987 ebenda) war eine österreichische Tänzerin, Sängerin, Kabarettistin und Pianistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doddy Delisson, wie sie sich zu Beginn meist nannte, war in ihrer frühen Karriere ab 1923 als Tänzerin tätig[2][3][4]. Für 1929 wird erwähnt, dass sie „in ihrer neuen Eigenschaft als Kabarettistin […] englische Lieder, die sie selbst am Flügel begleitet[e], zum Vortrag“[5] brachte. Erste Platten nahm sie mit Peter Igelhoff auf.[6] Mitte der 1930er Jahre ging sie nach Berlin, wo sie sich fortan Doddy Delissen nannte.

Neben einigen kleinen Filmrollen als Sängerin, etwa „Unter heißem Himmel“ (1936), nahm sie eigene Schlager, aber vor allem Schlager aus dem Repertoire von Zarah Leander, Kirsten Heiberg und Greta Keller auf Platte auf. Zu ihrem Repertoire gehörten Lieder der Komponisten Ralph Benatzky („Ich steh' im Regen“, mit dem Eugen Wolff Tanzorchester), Werner Bochmann, Werner Eisbrenner, Theo Mackeben, Otto Berco und Peter Igelhoff. Ihre dunklere, etwas verraucht klingende Stimme erinnert im Timbre an die oben genannten Sängerinnen. Im Berliner Delphi-Tanzpalast trat sie mit der schwedischen Swing-Kapelle Arne Hülphers und dem Lied „Ich bin, wie ich bin'“ erfolgreich auf.

In den 1930er und 40er Jahren wurde sie mehrfach als Synchronsängerin für diverse Ufastars eingesetzt. Am bekanntesten wurde ihr „Auf den Flügeln bunter Träume“, das sie für Hilde Weissner 1938 in dem Film „Geheimzeichen LB 17“ sang.

Nach dem Krieg synchronisierte sie noch den Gesang von Nadja Gray in dem österreichischen Film „Rosen der Liebe/Liebling der Welt“ (1949). Danach verliert sich ihre Spur.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmliedersynchro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Die große Liebe ist nur ein schönes Märchen“, 1936 für Lucie Millowitsch in „Die Unbekannte“
  • „Auf den Flügeln bunter Träume“, 1938 für Hilde Weissner
  • „Komm und tanz“, 1938 in „Menschen vom Varieté“ für Christel Mardayn
  • „Es wär so schön, bei dir zu bleiben“, 1949 für Nadja Gray, in „Rosen der Liebe/Liebling der Welt
  • „Die Rosen der Liebe“, ebenda

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berthold Leimbach: Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten, 1898–1945. Göttingen 1991

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Häufig wird der 17. Juni 1907 als Geburtsdatum genannt – dies ist nicht konsistent mit ihren ersten Auftritten 1923. Für eine häufig kolportierte dänische Abstammung gibt es keinen schlüssigen Nachweis.
  2. Werbung.Österreichischer Motor / Europa Motor, Jahrgang 1923, S. 308 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/omo
  3. Pavillon. In: Neues Wiener Journal, 16. Juni 1926, S. 10 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nwj
  4. Bilderbogen in der „Femina“. In: Die Bühne, Heft 124/1927, S. 51.
  5. Pavillon. In: Die Stunde, 2. März 1929, S. 6 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/std
  6. So: Peter Igelhoff, Doddy Delisson: Ich möcht' so gerne wissen, ob sich die Fische küssen, Dania Tanzorchester, Wien 1933 auf Polydor 17079-B.