Dominium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Dominium (lat., Herrschaft, Eigentum) wurde im Mittelalter ein Komplex von mehreren Herrschaften und Gütern bezeichnet, die das Vermögen einer Herrschaft bildeten. Die Verwaltung des Vermögens erfolgte in der Regel zentral durch einen Beamten, der in den Quellen meistens als Regent bezeichnet wurde. Nach dem Allgemeinen preußischen Landrecht existierten mehrere Eigentumsformen. Neben dem Volleigentum (dominium plenum) das Obereigentum (dominium directum) und das Unter- oder nutzbare Eigentum (dominium utile).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]