Dominoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominoe
Dominoe-11a.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1987, 2002
Auflösung 1991, 2012
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jörg Sieber (1987–1991, 2002–2012)
Gitarre
Robert Papst (1987–1989, 2002–2012)
Gesang, Keyboard
Angie Buchzyk (1987–1989)
Bass, Gesang
Fred Neudert (1987–1991)
Schlagzeug
Heinz (Rick) Schulz (1987–1991)
Keyboard
Johnny Rohde (1987–1991)
Gitarre
Markus Schiegl (1990–1991)
Gesang
Jane Bogaert (2002–2010)
Schlagzeug
Chris Birawsky (2002–2010)
Gesang
Janina Dietz (2011–2012)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Keep In Touch
  DE 63 11.07.1988 (1 Wo.)
  CH 21 03.07.1988 (2 Wo.)
Singles
Here I Am
  DE 4 11.01.1988 (16 Wo.)
  CH 4 20.03.1988 (14 Wo.)
Let’s Talk About Life
  DE 53 23.05.1988 (10 Wo.)

Dominoe war eine deutsche Rockband, die 1987 in Grafing bei München von dem Gitarristen Robert Papst (* 10. Dezember 1960 in Ebersberg) und Sänger Jörg Sieber (* 13. Juli 1961 in Ulm) gegründet wurde. Bekannt wurde die Band Anfang 1988 mit dem Titel Here I Am, den der französische Automobilhersteller Renault in einem Werbespot einsetzte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Papst 1988
Jörg Sieber 1988

Die Mitglieder von Dominoe hatten erste musikalische Erfahrungen in verschiedenen Schüler-Bands im Münchener Umland gesammelt und kannten sich teilweise schon länger als zehn Jahre. Nach Einrichtung eines eigenen Tonstudios versuchten sich die Musiker Mitte der 1980er Jahre mit Bandnamen wie Flick Of The Wrist und Radius, bis schließlich 1987 mit neuem Sänger Jörg Sieber die Band Dominoe ins Leben gerufen wurde. Gleich mit ihrer Debütsingle gelang den sechs Musikern ein Top-Hit. Dank der Verwendung des Songs Here I Am in einem Fernsehspot des Autoherstellers Renault, der damit das Modell Renault 5 bewarb, stieg er Anfang 1988 in die deutschen Charts ein, erreichte dort im Februar Platz 4 und hielt sich drei Monate in den Hitlisten. Die Bayern-Rocker waren in dieser Zeit in verschiedenen europäischen Ländern unterwegs und traten sogar im französischen Fernsehen auf.

Mit der Nachfolgesingle Let’s talk about life konnten Dominoe nicht an den ersten Erfolg anknüpfen und erreichten nur mittlere Chartplätze. Die dritte Single Family Man aus dem Debütalbum Keep in Touch (1988) wurde lediglich noch ein Achtungserfolg.

Daraufhin verließ Robert Papst 1989 die Band und trat nur mehr als Produzent für Dominoe in Erscheinung. Für ihn kam der Gitarrist Markus Schiegl. Die Keyboarderin und Backgroundsängerin Angie Buchzyk stieg anschließend ebenfalls aus der Band aus und versuchte sich unter dem Namen Angie Layne als ebenfalls von Papst produzierte Solokünstlerin.

Das zweite Album The Key (1990), das von Papst in Zusammenarbeit mit Harold Faltermeyer produziert wurde, verkaufte sich ebenfalls nur mäßig. Die erste Singleauskopplung daraus, Angel don't cry, war als Videoclip bei MTV zu sehen, die zweite Single war die Ballade Keep the fire burnin' . Nach einer begleitenden Tournee kam es 1991 zur Auflösung der Band.

Sänger Jörg Sieber veröffentlichte 1994 ein Soloalbum unter dem Pseudonym Jay Seever. Die Single That’s what you're looking for war Titelsong für einen Hanuta-Werbespot.

Erst im Jahr 2002 entschlossen sich Papst und Sieber zu einem dritten Dominoe-Album mit dem Titel No Silence… No Lambs, das sie zusammen mit neuen Musikern und der Sängerin Jane Bogaert aufnahmen, die bereits mit u. a. Lionel Richie, Udo Lindenberg und Joe Lynn Turner zusammengearbeitet hat. Das Album wurde nicht im gewohnten Dominoe-Sound der 80er Jahre produziert und konnte nicht an den ursprünglichen Erfolg anknüpfen.

Das vierte Album The Story Is Far From Told erschien im Jahr 2008 und wurde von einigen Fernsehauftritten begleitet.

Bei ihrem fünften und letzten Album Naked But Dressed, das 2012 erschien, wirkten erstmals hochkarätige Gastmusiker mit, unter anderem Jimi Jamison (Sänger von Survivor) bei dem Titel Comin’ Home.

Seit den 1990er Jahren arbeitet Robert Papst als gefragter Produzent und Komponist für Werbe- und Filmmusik und produzierte Künstler wie Willy Astor, Dan Lucas (Musiker), sowie die Schweizer Rockband Daytona.

Unter anderem schrieb Robert Papst anlässlich des Staatsaktes „60 Jahre Bundesrepublik Deutschland“ am 22. Mai die Musik für den Film in der Eröffnungssequenz.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Keep In Touch
  • 1990: The Key
  • 1994: No more money – JAY SEEVER
  • 2002: No Silence… No Lambs
  • 2008: The Story Is Far From Told
  • 2012: Naked But Dressed

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Here I Am
  • 1988: Let’s Talk About Life
  • 1988: Family Man
  • 1990: Angel don't cry
  • 1990: Keep the fire burnin'
  • 1993: Secret Love – JAY SEEVER
  • 1994: That’s what you're looking for – JAY SEEVER
  • 1994: Heaven is for Heroes – JAY SEEVER
  • 2002: Here I Am 2002
  • 2008: Irresistible
  • 2009: Yesterday was Yesterday
  • 2012: What Happens
  • 2012: Naked feat. Larry Hoppen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts CH
  2. 60 Jahre Bundesrepublik Deutschland: Grafinger sorgt für Stimmung. In: https://www.merkur.de. 19. Mai 2009 (merkur.de [abgerufen am 19. März 2018]).