Donavon Frankenreiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Donavon Frankenreiter
  CH 95 31.08.2008 (… Wo.)
  US 185 29.05.2004 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Donavon Frankenreiter (* 10. Dezember 1972 in Downey) ist ein US-amerikanischer Surfer und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Donavon Frankenreiter in Köln, November 2005

Bevor er sein Geld mit Musik verdiente, war Frankenreiter seit seinem 16. Lebensjahr Profisurfer. Als Musiker debütierte er im Alter von 18 Jahren, 2002 unterschrieb er einen Vertrag bei Brushfire Records, dem Label seines langjährigen Freundes Jack Johnson. Auf seinem Debütalbum Donavon Frankenreiter spielte er mit dem Bassisten Matt Grundy, dem Percussionisten David Leach, dem Schlagzeuger und Sänger Dean Butterworth, dem Keyboarder Koool G. Murder, dem Gitarristen und Ukulelespieler Jack Johnson, dem Harmonikaspieler und Gitarristen G. Love und dem Gitarristen Rob Machado eigene Songs ein, die stilistisch der Popmusik der frühen 1970er Jahre nahestehen. Vor der Aufnahme seines zweiten Albums Move By Yourself verließ er Brushfire Records und heuerte bei Lost Highway an.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 25. Mai 2004: Donavon Frankenreiter
  • 21. Juni 2005: Some Live Songs (EP, mit Jack Johnson, G. Love & Special Sauce, Matt Costa & Zach Gill von ALO (Animal Liberation Orchestra))
  • 18. April 2006: Live From Germany
  • 30. Juni 2006: Move By Yourself
  • 31. Juli 2007: Recycled Recipes (EP)
  • 19. August 2008: Pass It Around
  • 4. Juni 2010: Beautiful (Single mit Claudia Koreck)
  • 15. Juni 2010: Revisited
  • 5. Oktober 2010: Glow
  • 29. Mai 2012: Start Livin
  • 4. August 2015: The Heart

DVDs[Bearbeiten]

  • 5. Juni 2006: Abbey Road Session

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Donavon Frankenreiter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien