Dormagener Federkiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dormagener Federkiel ist ein Literaturpreis der Stadt Dormagen im Rhein-Kreis Neuss in Nordrhein-Westfalen.

Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird im Rahmen der Dormagener Literaturtage vergeben. Sie richtet sich an Autoren, die entweder am Niederrhein geboren sind oder dort leben und deren Werk entweder gedruckt oder als Hörspiel vorliegt. Autoren können sich selbst um den Preis bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Eine aus Literaturwissenschaftlern, Journalisten oder Autoren besetzte dreiköpfige Jury entscheidet über die Vergabe [1].

Der Preis wurde im Jahr 1979 erstmals vergeben. Seinerzeit betrug das Preisgeld noch 6.000 DM, das jeweils zur Hälfte vor Beginn und nach Abschluss einer literarischen Auftragsarbeit an den Autor gezahlt wurde. 1980 wurde Klas Ewert Everwyn ausgezeichnet, der mit seinem fiktiven Werk deutlich gegen den Bayer-Konzern Position bezog und einen Skandal verursachte. Der Preis verhalf zu entsprechender Publizität, obwohl die Stadt Dormagen eine Veröffentlichung des überaus kritischen Werkes unterließ. Stattdessen sprang eine Bürgerinitiative ein. Dies führte dazu, dass Bayer gegen den Autor klagte und sich daraus ein jahrelanger Rechtsstreit ergab. Die Stadt verzichtete daher in den Folgejahren auf eine Preisvergabe [2].

Erst 1989 wurde der Preis erneut vergeben. Allerdings wurde von nun an auf ein Auftragswerk verzichtet [3].

Die Stadt Dormagen hat die Verleihung des Preises eingestellt.[4]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literaturpreis Dormagener Federkiel in: Rheinische Post, 14. Januar 2001
  2. Der Dormagener Störfall, Klas Ewert Everwyn auf: die-80er-fotoshow.de
  3. Liebesreim auf Deidesheim in: Die Zeit, 15/1997
  4. Dormagener Federkiel auf: kulturpreise.de