Willi Achten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Achten (* 21. März 1958 in Mönchengladbach) ist ein in den Niederlanden lebender deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willi Peter Leonhard Achten wuchs in Niederkrüchten-Elmpt auf und besuchte das Gymnasium St. Wolfhelm in Schwalmtal. Er studierte von 1978 bis 1983 in Bonn Germanistik und in Köln Sonderpädagogik und wurde Lehrer in Aachen. Ausgedehnte Reisen führten ihn nach Marokko und Sri Lanka. Er leitete Seminare in der Lehrerfortbildung und an der Universität Köln zum Thema „Kreatives Schreiben“. Seit den frühen 90er Jahren ist Achten auch als Schriftsteller tätig. Sein erster Gedichtband erhielt den 2. Düsseldorfer Lyrikpreis. Er veröffentlichte Romane, die zum Teil durch Arbeitsstipendien des Landes NRW und (2002) der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW gefördert wurden. Für seinen Roman Ameisensommer erhielt er den „Diotima Literaturpreis“ und den Dormagener Federkiel. Von 1997 bis 2000 war er (unter anderem zusammen mit den Autoren Jürgen Nendza, Sylvie Schenk und Hermann-Josef Schüren sowie dem Musiker Ludger Singer) Mitglied der Künstlergruppe „Herrenlose Zungen“, die versuchte, gängige literarische Lesungen durch das Konzept des „Textkonzertes“ für einen Musiker und vier Autoren aufzubrechen. Seit 2002 wird dieses Konzept mit weiteren Künstlern durch eine noch engere Verbindung von Text und Musik ausgebaut, wobei, wie der Belgische Rundfunk vermerkt, „Texte eine ungeahnte Klangfarbe erhalten, sich nicht selten ganz neu erschließen und bislang unbekannte Strukturen hör- und sichtbar werden“.[1]

Achtens 2008 erschienenes Buch Die florentinische Krankheit ist eine Liebesgeschichte; der Roman „ist vielschichtig und verfolgt mehrere Erzählstränge, die geschickt mit einander verknüpft und verwoben werden.“[2] Willi Achten ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er lebt nahe Aachen im niederländischen Vaals.

Ameisensommer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser mehrfach preisgekrönte und besprochene[3] Roman besteht aus 41 atmosphärisch dichten Miniaturen, die die Geschichte eines Vaters erzählen, der sich mit seinem Sohn aufgemacht hat, in Marokko nach einer verschwundenen arabischen Frau, der Mutter des Kindes zu suchen. In den Texten, worin sich Reales und Surreales mischen, werden detailgenau und ausdrucksstark Sinneseindrücke und Gefühle sowie die Landschaft der Sahara beschrieben. „Unter der Hand gewinnt die Wirklichkeit das Aussehen eines Traums, der Traum das der Wirklichkeit. Was ist Wirklichkeit? Die Frage durchzieht das ganze Buch.“[4] Poetisch und magisch durchzieht den Roman auch eine Tier-Metaphorik, es herrscht eine melancholische Grundstimmung. Anschaulich werden zwischenmenschliche Beziehungen dargestellt: „Das Flüstern ist jetzt laut. Es ist schrill und spitz, wenn die Mutter zischelt. Die Stimme des Vaters tönt rauh und dunkel wie das Röhren von Wasser in einem Abflußrohr. Der Junge legt sich auf die Seite. Drückt sein Ohr auf das Kopfkissen. Auf das andere Ohr preßt er den Plüschbären. Dann ist es ruhig - dank des Bären und dank des Kissens.“[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
Prosa in Anthologien und Kulturzeitschriften

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirsten Dyrda: Das literarische Duett. Ein Autor und sein Lektor. In: Klenkes. Aachener Stadtmagazin, März 1998
  • Holger Hintzen: Nebenberuf: Dichter. In: Rheinische Post vom 16. März 2006
  • Franz Norbert Mennemeier: Marokko als Seelenzustand. Willi Achtens Roman „Ameisensommer“. In: Neues Rheinland, Nr. 11, Düsseldorf 2000, ISSN 0342-9830
  • Michaela Plattenreich: In der Wüste, wo die Sinne kochen. In: Westdeutsche Zeitung vom 15. August 2000
  • Grit Schorn: An „Florentinischer Krankheit“ laboriert. In: Aachener Zeitung vom 23. September 2008
  • Grit Schorn: Schriftsteller Willi Achten überwindet Grenzen. In: Aachener Nachrichten vom 9. September 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Belgischer Rundfunk, Kultursendung Forum vom 15. Februar 1997
  2. Eduard Hoffmann: Krank werden an zuviel Kunst und Schönheit. In: Belgischer Rundfunk, November 2008
  3. 1999 u.a. in: Mosaik WDR 3, Belgischer Rundfunk, Rheinische Post, Aachener Nachrichten, Neues Rheinland, Westdeutsche Zeitung
  4. Franz Norbert Mennemeier: Marokko als Seelenzustand. In: Neues Rheinland.
  5. Zitiert aus: Ameisensommer. Düsseldorf 1999, Seite 20