Dorothea Nowak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dorothea Nowak (* 12. September 1926 bei Dresden; † 23. August 2011 in Hamburg-Schnelsen) war eine deutsche baptistische Theologin und Dozentin für Praktische Theologie am Theologischen Seminar des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden sowie unter anderem Mitbegründerin der baptistischen Bibelschule in Ijuí / Brasilien.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorothea Nowak wurde in der Nähe von Dresden geboren, wo sie auch ihre Kindheit und Jugend verlebte. Nach dem Abitur studierte sie in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg an der Universität Dresden Literaturwissenschaft und später an der Universität Hamburg Evangelische Theologie für das Lehramt sowie Psychologie.[2] Von 1951 bis 1954 sowie von 1957 bis 1966 arbeitete sie als Pädagogin am baptistischen Jugendseminar in Hamburg-Horn. In den dazwischen liegenden Jahren war sie als Jugendreferentin des nordwestdeutschen Landesverbandes (heute: Baptisten im Nordwesten) tätig. 1966 ging sie nach Brasilien, um im Auftrage der baptistischen Missionsgesellschaft MASA eine theologische Ausbildungsstätte in Ijuí (Rio Grande do Sul) aufzubauen. 1970 wurde sie durch den Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden als Dozentin für Praktische Theologie an das Theologische Seminar in Hamburg-Horn berufen und hat dort bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand 1988 „Generationen von Studierenden“ geprägt.[3]

Auch als Ruheständlerin war sie weiterhin als Gastdozentin am Theologischen Seminar tätig. Gleichzeitig engagierte sie sich für die theologische Fortbildung von ehrenamtlichen Mitarbeitern aus Kirchengemeinden. Es entstand unter ihrer Mitwirkung die Seminarreihe Theologie für Gemeinden.[3]

Die letzte Phase ihres Lebens verbrachte sie im Seniorenzentrum des Albertinen-Diakoniewerks in Hamburg-Schnelsen, wo sie auch starb. Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof in Oldenburg-Eversten.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage der Bibelschule Ijui (portugiesisch): Histórico da Instituição; eingesehen am 25. August 2011
  2. Wdl-Verlag: Wenn sich Türen auftun - Kurzbiographie Dorothea Nowaks; eingesehen am 18. Januar 2012
  3. a b Michael Gruber: Dorothea Nowak verstorben. Nachruf des BEFG, 25. August 2011, abgerufen am 4. Dezember 2018.