Dreifaltigkeitskirche Hainchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kirche

Die Dreifaltigkeitskirche Hainchen steht im Ortsteil der Stadt Schkölen im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirche mit Gottesacker befindet sich zentral im Ort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde 1659 vom Maurermeister Nicol Rothe aus Eisenberg erbaut. Rittergutsbesitzer Dietrich von Atzendorf war Patron der Kirche. In der Kirche befinden Epitaphe der Familie und deren Nachfolger. Der Kirchturm ist ein Dachreiter.

Innenraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenraum besitzt dreiseitige zweigeschossige Emporen. Sie waren auch für die hier eingepfarrten Kämmeritzer Gläubigen vorgesehen. Die Bretter und Balken der Decke und das Taufbecken sind ornamentiert. 1830 wurde an der Südseite des Chors der Kanzelaltar errichtet.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel schufen 1861 Carl-Friedrich und August Peternell aus Seligenthal bei Schmalkalden.

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche besaß zwei Glocken. Die aus dem Jahr 1796 stammende wurde im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen. Die andere Glocke aus dem Jahr 1400 besteht noch und gilt als Älteste im Land Thüringen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dreifaltigkeitskirche Hainchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://eisenberg.ekmd-online.de/kirchenkreis/pfarraemter-und-gemeinden/region-eisenberg/Koenigshofen/Hainchen/

Koordinaten: 51° 1′ 51″ N, 11° 50′ 34″ O