Dritte Schlacht von Panipat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dritte Schlacht von Panipat
Teil von: Niedergang des Marathenreichs
Dritte Schlacht von Panipat
Dritte Schlacht von Panipat
Datum 14. Januar 1761
Ort Panipat, Haryana (Indien)
Ausgang Sieg der Afghanen
Konfliktparteien

Durrani ReichDurrani-Reich Durrani-Reich

MarathaMaratha Marathenreich

Befehlshaber

Ahmad Schah Durrani

Sadashivrab Bhau

Truppenstärke
rund 75.000 Mann rund 64.000 Mann
Verluste

• rund 20.000 Gefallene und Verwundete

• rund 30.000 Gefallene
• etwa 20.000 auf der Flucht Getötete und Vermisste

Die Dritte Schlacht von Panipat wurde am 14. Januar 1761 zwischen den afghanischen Durrani unter Ahmad Schah Durrani, der rund 75.000 Mann kommandierte, und dem indischen Marathenreich unter Sadashivrab Bhau, der etwa 64.000 Mann befehligte, geschlagen. Das Schlachtfeld lag nahe der Stadt Panipat im heutigen indischen Bundesstaat Haryana. An diesem Ort hatten bereits 1526 die Erste Schlacht von Panipat und 1556 die Zweite Schlacht von Panipat stattgefunden.

Verluste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlacht gilt, gemessen an den Verlusten eines einzigen Kampftages, als eine der blutigsten in der Geschichte Asiens. Zu den in der Schlacht gefallenen und auf der Flucht getöteten Kämpfern der Marathen kamen auf indischer Seite noch bis zu 30.000 weitere Opfer, darunter nach der Schlacht Gefangene, vor allem aber Nichtkombattanten, die das Marathenheer begleitet hatten. Sie alle waren nach der Schlacht von den Siegern massakriert worden. Dieses Massaker schuf bei den Afghanen wohl auch eine Art psychologisches Ventil für die Strapazen des Feldzuges und den überaus hart erkämpften Sieg. Etwa 20.000 weitere Nichtkombattanten, darunter viele Frauen, wurden von den Siegern versklavt bzw. als Sklaven und Sklavinnen verkauft. Rechnet man sie in die indische Verlustliste mit ein, so erhöht sich die Zahl der durch die Schlacht in Mitleidenschaft gezogenen Personen auf etwa 100.000.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Afghanen zogen nach einer ausgiebigen Plünderung des Umlandes mit reicher Beute wieder heimwärts. Dem Marathenreich ging für etwa zehn Jahre die Kontrolle über Nordindien weitgehend verloren. Die schwere Niederlage der Marathen half der britischen East India Company indirekt den Weg zur vollständigen Kolonialisierung Indiens zu ebnen, da die Marathen militärisch geschwächt waren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]