Drossenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drossenhausen
Gemeinde Meeder
Koordinaten: 50° 19′ 53″ N, 10° 55′ 37″ O
Höhe: 438 m ü. NN
Einwohner: 99 (2004)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 96484
Vorwahl: 09566
Dorfplatz
Dorfplatz

Drossenhausen ist ein Ortsteil der oberfränkischen Gemeinde Meeder im Landkreis Coburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drossenhausen liegt etwa acht Kilometer nordwestlich von Coburg am Südhang der Langen Berge an der Hochstraße, die Ottowind mit Moggenbrunn verbindet. Weitere Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Tiefenlauter und Meeder. Östlich von Drossenhausen liegt die Bundesautobahn 73, an der die Tank- und Rastanlage „Lange Berge“ entstehen soll. In der Drossenhauser Flur sind Dolinen, Einbrüche im Muschelkalk wie das Donnerloch von 1779, bemerkenswert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drossenhausen wurde 1317 erstmals im Urbarium, einer Auflistung von Besitzungen der Henneberger beim Erwerb der Neuen Herrschaft, urkundlich als „Drosenhusen“ erwähnt.[2]

Anfang des 14. Jahrhunderts lag Drossenhausen im Herrschaftsbereich der Grafschaft Henneberg. 1353 kam der Ort mit dem Coburger Land im Erbgang zu den Wettinern und war somit ab 1485 Teil des Kurfürstentums Sachsen, aus dem später das Herzogtum Sachsen-Coburg hervorging.

Infolge von Truppendurchzügen und Einquartierungen litt auch Drossenhausen im Dreißigjährigen Krieg. Nach einem Bericht über den Zustand der Dörfer im Amt Coburg vom Mai 1636 waren in Drossenhausen „noch vier Mann lebendig“, die ihre Nahrung in Thüringen suchten. Von den 14 Häusern im Dorf lagen die meisten wüst.[3]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgte die Vereinigung mit dem benachbarten Weiler Einzelberg. In einer Volksbefragung am 30. November 1919 stimmten 8 Drossenhausener Bürger für den Beitritt des Freistaates Coburg zum thüringischen Staat und 68 dagegen. Somit gehörte ab dem 1. Juli 1920 auch Drossenhausen zum Freistaat Bayern.[4]

1963 wurde bei Arbeiten für einen Leitungsgraben ein Münzschatz mit 136 Silbermünzen gefunden. Dieser war wohl von einem Ortsansässigen im Dreißigjährigen Krieg vergraben worden.[3]

Am 1. Juli 1971 wurde Drossenhausen ein Ortsteil der Gemeinde Meeder.[5] 1987 hatte der Gemeindeteil 107 Einwohner und 23 Wohnhäuser.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl
1910 126[7]
1933 137[8]
1939 125[8]
1970 118
2004 99[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Drossenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Müllers Großes Deutsches Ortsbuch. Saur, München 2007, ISBN 978-3-598-24663-0.
  2. Horst Graßmuck: Die Ortsnamen des Landkreises Coburg. Inaugural-Dissertation der Universität Erlangen 1955, S. 17.
  3. a b Armin Leistner: Der Münzfund von Drossenhausen (Ldkr. Coburg) . Jahrbuch der Coburger Landesstiftung 1964, S. 177–188
  4. Coburger Zeitung, Ausgabe Nr. 281 vom 2. Dezember 1919
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5. 1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 679 und 680.
  6. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987, München, 1991
  7. www.gemeindeverzeichnis.de
  8. a b www.verwaltungsgeschichte.de