Dulcie-Range-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dulcie-Range-Nationalpark
Dulcie-Range-Nationalpark (Northern Territory)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 22° 30′ 0″ S, 135° 36′ 0″ O
Lage: Northern Territory, Australien
Besonderheit: Sandsteinplateau mit Schluchten
Nächste Stadt: 220 km von Alice Springs
Fläche: 190,9 km²
Gründung: 1991
Karten der Dulcie Ranges und der weiteren Umgebung von Alice Springs
Karten der Dulcie Ranges und der weiteren Umgebung von Alice Springs
i2i3i6

Der Dulcie-Range-Nationalpark ist ein 191 km² großer Park im Süden des Northern Territory, Australien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park liegt etwa 220 km nordöstlich von Alice Springs und ist Teil des 2.000 km² großen Gebiet der Dulcie Range. Erreichbar ist das Gebiet mit Allradfahrzeugen über den Plenty Highway, von dem man beim Huckitta Station Homestead in nördlicher Richtung abzweigt.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark liegt im Gebiet der Arrernte People.[3][4] Er war mit seinen Wasserlöchern für die Aborigines eine verlässliche Quelle für Wasser und Nahrung. Im Park finden sich etwa 100 Stellen mit Felsmalereien. Die wichtigste, Ataperraperre genannt, liegt am Mount Ultim und ist für die Ureinwohner heilig.

Mit Charles Winnecke erreichte der erste Europäer 1878 das Dulcie-Range-Gebiet. 1896 folgte der australische Geologe H.Y.L. Brown, die Barclay-MacPherson Expedition im Jahre 1912. Erst 1916 erhält der Gebirgszug seinen Namen von T.E. Day, der ihn nach seiner Tochter Edith Dulcie Coates benennt. Die Old Huckitta Station, deren Ruinen noch heute zu sehen sind, wurde 1920 errichtet. Dort wurde zum ersten Mal Landwirtschaft in der Gegend betrieben.[2]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gebirgszug der Dulcie Range ist ein Sandsteinplateau, das sich aus der umliegenden Ebene um 50 bis 150 Meter erhebt. Das Plateau ist von zahlreichen kleinen Flüssen durchschnitten, die Schluchten und Felslöcher hinterlassen haben. Viele davon sind ganzjährig mit Wasser gefüllt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australia Easy Read - Road and 4WD Atlas. Hema Maps, Brisbane 2007, ISBN 978-1-86500-395-5.
  2. a b c Dulcie Range National Park Draft Plan of Management. Northern Territory Government, archiviert vom Original am 27. März 2012; abgerufen im 6. Juni 2009 (pdf; 617 kB, englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nretas.nt.gov.au
  3. Indigenious Land Use Agreement. Northern Territory Government, archiviert vom Original am 27. Oktober 2009; abgerufen am 6. Juni 2009 (pdf; 414 kB, englisch, Karte).
  4. Indigenious Land Use Agreement Details. Northern Territory Government, abgerufen am 16. Januar 2016 (englisch).