E-Zine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als E-Zine (auch: Webzine) bezeichnet man ein Internetportal im Magazin-Stil. Es bietet umfangreichen redaktionellen Inhalt wie etwa Zeitschriften-Artikel, Meinungsbeiträge (Kolumnen) oder Interviews. Diese können sowohl von professionellen Journalisten als auch ehrenamtlich aktiven Autoren verfasst werden.

In der Aufmachung ist ein E-Zine dem klassischen Zeitschriften-Magazin nachempfunden (Illustrierte, Fach- und Publikumszeitschriften), allerdings werden häufig auch Online-Community-Funktionen implementiert. Im Gegensatz zu Communitys steht bei einem E-Zine jedoch der Inhalt (sog. Content) im Vordergrund. Obwohl auch ein E-Zine über Interaktionsmöglichkeiten verfügt, steht nicht die Vernetzung der Benutzer, sondern das übergeordnete Thema im Vordergrund. Community-Features wie beispielsweise Diskussionsforen, ein internes Mailsystem, Bewertungsmöglichkeiten und Kommentar-Funktionen sind bei einem E-Zine demnach fakultativ.

Während auch viele namhafte Zeitschriften ihre Artikel online stellen, ist ein E-Zine ausschließlich im Internet verfügbar, d.h. die Artikel werden via CMS online publiziert.

Beispiele für E-Zines sind Blackpaper (Lifestyle), Phrack (Hackerthemen), 29A (Computerviren) oder laut.de (Musik).