ESOMAR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die European Society for Opinion and Market Research (ESOMAR) ist ein international tätiger Verein zur Marktforschung in Amsterdam.

Die Vereinigung hat nach eigenen Angaben etwa 4900 Mitglieder (Stand 2007) aus über 130 Ländern und wurde 1948 gegründet.[1]

Sie veröffentlichte 1948 einen professionellen Verhaltenskodex,[2][3][4] der das Vertrauen in die Markt- und Meinungsforschung untermauern sollte. 1977 wurde als gemeinsamer Standard von der Internationalen Handelskammer und ESOMAR der ICC/ESOMAR Internationale Kodex für die Praxis der Markt- und Sozialforschung veröffentlicht. Der Standard wird international von über hundert nationalen Verbänden der Markt- und Sozialforschung anerkannt.[5]

Für die 2007 unternommene Revision dieses Kodexes wurde vorgeschlagen, unter Umständen die Herausgabe von Daten zu erlauben und somit bei ausdrücklicher Einwilligung die Anonymität preiszugeben; Kritiker verweisen auf eine Notwendigkeit des Anonymats zur Unterscheidung von Demoskopie und Direktmarketing.[6][7] Der neue Kodex ist seit dem 1. Januar 2008 in Kraft.[8]

„Selbst wenn einzelne Teilnehmer einer Untersuchung den expliziten Wunsch äußern, dass ihre Daten (auch) in nicht anonymisierter Form an den Auftraggeber übermittelt werden, darf dem nicht entsprochen werden. In diesem Fall darf den Teilnehmern nur eine Kontaktadresse des Auftraggebers genannt werden, damit sie sich gegebenenfalls selbst an den Auftraggeber wenden können.“[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.esomar.org/what-we-do/what-is-esomar/was-ist-ESOMAR
  2. Kodex
  3. Übersichtsartikel
  4. ICC/ESOMAR International Code of Marketing and Social Research Practice
  5. Living by numbers – Leben zwischen Statistik und Wirklichkeit, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Bettina Sokol (Hrsg.), Nordrhein-Westfalen, 2005, S. 124.
  6. http://www.asms-vsms.ch/de/pdf/updates_2006/0612/Fachtagung.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.asms-vsms.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. http://www.bvm.org/user/dokumente/BVM-inbrief_maerz2007.pdf#page=12
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 29. August 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iccwbo.org
  9. http://www.adm-ev.de/kodex.html