European Synchrotron Radiation Facility

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ESRF)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick vom Mont Jalla (Chartreuse) auf das Grenobler Forschungsgelände am Zusammenfluss von Isère (vorne) und Drac (hinten). In der Bildmitte der Speicherring der ESRF. Links davon ist das Reaktorgebäude des ILL erkennbar.

Die European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) ist eine multinationale Großforschungseinrichtung mit Sitz in Grenoble (Frankreich). Sie betreibt das größte eigens für die Forschung mit Synchrotronstrahlung errichtete Synchrotron in Europa, und weltweit das drittgrößte dieser Art. Der Umfang des ESRF-Elektronenspeicherrings beträgt 844 m.[1]

Die ESRF hat ihren Sitz auf einem gemeinsamen Gelände mit dem Institut Laue-Langevin (ILL) und anderen Instituten, dem sogenannten EPN Science Campus.[2] Sie beschäftigt 600 Mitarbeiter und ermöglicht jährlich ca. 3.500 Wissenschaftlern Forschungen an den 50 Beamlines.[3] Sie wird von einem Konsortium aus 22 Partnerstaaten finanziert. Unter den 13 Mitgliedstaaten tragen Frankreich und Deutschland mit 27,5 % bzw. 24 % des Gesamtbudgets den größten Anteil bei. 9 weitere assoziierte Länder haben zudem einen kleineren Anteil von jeweils unter 2 %.[4]

Die Hauptaufgabe der ESRF ist es, Messstationen zu errichten und zu betreiben und diese Forschungsgruppen aus öffentlichen Instituten und privaten Unternehmen für deren Zwecke zugänglich zu machen. ESRF ist damit in erster Linie eine "User facility", d. h. der Serviceauftrag steht im Vordergrund. Eigenforschung wird ebenfalls betrieben, steht aber stets im Zusammenhang mit dem Dienstleistungsauftrag.

Tätigkeitsschwerpunkte sind eine Vielzahl analytischer Methoden:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Planungen zum Bau der ESRF erfolgten in den 70er Jahren. Im Oktober 1984 schlugen Deutschland und Frankreich gemeinsam das Projekt vor, weitere Länder schlossen sich in den folgenden Jahren dem Projekt an. Baubeginn war am 1. Januar 1988. Am 17. Februar 1992 wurden erstmals Elektronen in den Speicherring injiziert und im Juni 1992 erstmals der geplante Strahlstrom von 100 mA erreicht. Die offizielle Einweihung erfolgte am 30. September 1994.[5]

Im Jahr 2008 genehmigte der ESRF-Aufsichtsrat ("Council") ein umfangreiches Erneuerungsprogramm ("ESRF Upgrade"). In der ersten Phase (2009–2015) dieses Programms wurden 19 neue Experimentierstationen sowie eine zusätzliche Experimentierhalle errichtet. Sie hatte einen Finanzumfang von ca. 177 Mio. Euro, von denen 74 Mio. aus dem regulären Betriebsbudget von ESRF bestritten wurden; für den Rest stellten die Mitgliedsländer Sondermittel zur Verfügung. Die zweite Phase (2015–2022) im Finanzumfang von 150 Mio. Euro umfasst den Bau eines neuen Speicherrings, wodurch Brillanz und Kohärenz der Anlage um den Faktor 100 verbessert werden sollen. Hierfür wird der Experimentierbetrieb ab Januar 2019 für 17 Monate unterbrochen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What is a synchrotron? ESRF, 18. September 2012, abgerufen im 3. Oktober 2012 (englisch).
  2. EPN Campus. EPN Science Campus, abgerufen im 27. Januar 2012 (englisch).
  3. Find a beamline. ESRF, abgerufen im 19. Dezember 2016 (englisch).
  4. ESRF Organisation. ESRF, abgerufen im 19. Dezember 2016 (englisch).
  5. ESRF NEWSLETTER N°40 · DECEMBER 2004. ESRF, Dezember 2004, abgerufen am 8. Juli 2016 (PDF; 14,8 MB, englisch).
  6. ESRF Upgrade Programme. ESRF, 6. September 2012, abgerufen im 3. Oktober 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: European Synchrotron Radiation Facility – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 45° 12′ 30,5″ N, 5° 41′ 23,7″ O