EWTN

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EWTN
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit, Kabel und Internet
Sitz: Köln
Sprachen: Deutsch
Eigentümer: EWTN Global Catholic Network
Auflösung: PAL SD
Geschäftsführer: Martin Rothweiler, Michael Warsaw, Douglas Keck
Sendebeginn: 15. August 1981
Rechtsform: privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Religion)
Website: www.ewtn.de
Liste von Fernsehsendern

EWTN (Eternal Word Television Network) ist der weltweit größte religiöse Fernsehsender mit Hauptsitz in Irondale bei Birmingham (Alabama) in den Vereinigten Staaten. Inhaltlich orientiert er sich am Lehramt der katholischen Kirche. Mit seinen regional unterschiedlichen Programmen erreicht EWTN mehr als 200 Millionen Haushalte in 140 Ländern. Gesendet wird auf Englisch, Spanisch, Deutsch und Französisch.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Sender am 15. August 1981 von Mutter Angelica, einer Klarisse vom Orden der Poor Clares of Perpetual Adoration, die mit dem Sender in der Garage ihres Klosters in Birmingham (Alabama) und mit einem Startkapital von 200 Dollar begann. 1992 folgte ein Kurzwellenradioprogramm und seit 1996 ein Angebot an Onlinediensten. 1999 folgten Programmableger in Südamerika und Europa. Am 4. Oktober 2009 wurde Mutter Angelica für ihre besonderen Verdienste um die katholische Kirche von Papst Benedikt XVI. mit dem Orden Pro Ecclesia et Pontifice („Für die Kirche und den Papst“) ausgezeichnet.[2] Am Ostersonntag, 27. März 2016 verstarb Mutter Angelica in Ihrem Kloster mit 92 Jahren.

Im US-Wahlkampf hat Donald Trump in 15 Minuten Sendezeit seine wesentlichen Auffassung zu Abtreibung und Homo-Ehen darstellen können, wobei er auch Barack Obama und Hillary Clinton diffamiert haben soll. Das wurde als ausschlaggebend für die Stimmabgabe der meisten US-Katholiken zu seinen Gunsten angesehen.[3]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 70 % seiner Sendungen produziert EWTN selbst; die Finanzierung erfolgt ausschließlich durch Spenden. Das Programm besteht aus christlicher Bildung und Lebenshilfe, Talksendungen, Dokumentar- und Spielfilmen, Kinder- und Jugendprogrammen, der täglichen Übertragung einer Heiligen Messe, Nachrichten und Live-Übertragungen aus dem Vatikan und von den apostolischen Reisen des Papstes. Wöchentlich wird das Nachrichtenmagazin VATICANO aus Rom ausgestrahlt.

Deutschland: EWTN katholisches TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Rothweiler ist Programmdirektor und Geschäftsführer von EWTN katholisches TV. Er hat EWTN in Deutschland seit dem Jahr 2000 etabliert. Seine Geschäftsstelle ist in Bonn, wesentliche Arbeiten erfolgen in Köln. Ab Oktober 2000 wurden die deutschsprachige Sendungen der gemeinnützigen EWTN-TV gGmbH zunächst täglich von 9 bis 13 und von 17 bis 23 Uhr ins englischsprachige EWTN Europe eingespeist. Seit dem 8. Dezember 2011 sendet EWTN katholisches TV 24 Stunden in deutscher Sprache. Täglich überträgt EWTN eine Heilige Messe aus dem Kölner Dom in Kooperation mit dem Domradio. Ebenfalls sind regelmäßige Gottesdienstübertragungen aus Stift Heiligenkreuz in Österreich, der Marienbasilika aus dem Wallfahrtsort Kevelaer, der Kapelle von Radio Horeb und aus dem Dom in St. Martin in Rottenburg im Programm. Unter anderem gestalten der Psychiater, Theologe und Schriftsteller Manfred Lütz sowie der Historiker, Autor und Vatikanjournalist Paul Badde Sendungen für EWTN. Auch der Philosoph Jörg Splett hat eine eigene Sendung. Im Jahr 2004 gab der Schauspieler Mel Gibson anlässlich seines Filmes Die Passion Christi EWTN zwei Exklusivinterviews.[4]

Der Sender hat laut M. Rothweiler über 100.000 regelmäßige Zuschauer mit steigender Tendenz.[5]

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astra: EWTN in deutscher Sprache ist seit dem 8. Dezember 2011 unter der Senderkennung EWTN katholisches TV über den ASTRA–Satelliten (19,2° Ost), Frequenz 12.460 MHz (horizontal), auf Sendung. Der Sendebetrieb von EWTN Europe auf der Frequenz 11.538 MHz (vertikal) wurde eingestellt.
  • Eutelsat: Seit Oktober 1999 zum HeiligenJahr 2000, kann EWTN über den EUTELSAT–Satelliten Hotbird 6 (13° Ost), Frequenz 11.585 MHz (vertikal) und über den EUTELSAT-Satelliten Eurobird 1 (28,5° Ost), Frequenz 12.523 MHz (horizontal), frei empfangen werden.
  • Seit einer Programmreform im Herbst 2011 unterscheidet man zwischen EWTN UK auf den EUTELSAT–Satelliten und EWTN katholisches TV auf dem ASTRA–Satelliten.
  • Kabel: Einige Kabelnetzbetreiber speisen EWTN in ihr Kabelnetz ein.
  • Internet: Auf der Internetseite des Senders kann das englischsprachige Hauptprogramm von EWTN online angesehen werden.[6] Das Programm in deutscher Sprache kann über die deutsche Webseite abgerufen werden.[7] EWTN erhielt von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) im August 2016 die deutsche Sendelizenz; bislang wurde über eine britische Lizenz gesendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raymond Arroyo: Mutter Angelica. Eine Nonne schreibt Fernsehgeschichte. Media Maria Verlag 2009. ISBN 978-3-9811452-7-4 (Mutter Angelicas Biografie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eternal Word Television Network – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über EWTN | EWTN - Katholisches Fernsehen. Website des Senders (deutschsprachiges Programm). Abgerufen am 11. November 2012.
  2. Siehe FERNSEHstartseite.de: www.fernsehstartseite.de/meldungen/6/7929/paepstliche-auszeichnung-fuer-mutter-angelica-gruenderin-des-fernsehsenders-ewtn/
  3. Im Dienst des Herrn auf Sendung, E. Hagenberg-Miliu, General-Anzeiger Bonn, 9. Januar 2017, S. 22
  4. EWTN.com - EWTN TO AIR 2ND EXCLUSIVE INTERVIEW WITH MEL GIBSON ON "THE PASSION OF THE CHRIST". Website des Senders (engl.). Abgerufen am 11. November 2012.
  5. Im Dienst des Herrn auf Sendung, E. Hagenberg-Miliu, General-Anzeiger Bonn, 9. Januar 2017, S. 22
  6. EWTN Multimedia - Home. Website EWTN Global Catholic Television Network (engl.). Abgerufen am 15. Juli 2012.
  7. EWTN Live-Stream | EWTN - Katholisches Fernsehen. Website der EWTN-TV gGmbH. Abgerufen am 15. Juli 2012.