Eddie Hardin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eddie Hardin (Neckarsulm 2006)

Edward „Eddie“ Hardin (* 19. Februar 1949 in London; † 22. Juli 2015) war ein britischer Rockmusiker (Keyboards, Gesang), der als Mitglied der Spencer Davis Group und von Hardin & York bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Eddie Hardin wurde 1967 Nachfolger von Steve Winwood bei der Spencer Davis Group. Bereits 1968 verließ Hardin die Band, um sich nach neuen Möglichkeiten umzusehen.

Bald darauf tat er sich mit Pete York (Schlagzeug) zusammen, der ebenfalls aus der Spencer Davis Group ausgeschieden war. Die beiden begannen 1969, als Rockduo unter dem Namen Hardin & York aufzutreten. 1972 schloss sich Ray Fenwick (Gitarre) Hardin & York an, und sie traten als Hardin, York & Fenwick auf.

1972 brachte Hardin sein erstes Soloalbum Home Is Where You Find It heraus, dem im Laufe der Zeit etliche weitere folgten. 1973 gab es eine Wiedervereinigung der zwischenzeitlich aufgelösten Spencer Davis Group, die auch später immer wieder zusammen auftrat. Auch Hardin & York durchliefen einige Revivals.

Daneben arbeitete Eddie Hardin intensiv mit befreundeten Musikern an deren Projekten, etwa mit Roger Glover, Ray Fenwick und Charlie McCracken. Er spielte in Bands wie Butterfly Ball und Axis Point.

Eddie Hardin spielte mit seiner Wizard Convention eine Reihe von Alben ein. Dabei machten so bekannte Kollegen mit wie Chris Farlowe, Maggie Bell, Jon Lord, Zak Starkey und etliche mehr.

1985 vertonte Hardin das Kinderbuch Der Wind in den Weiden, unter Beteiligung von Tony Ashton, Maggie Bell, Donovan, John Entwistle und vielen anderen. 1991 gab es eine Aufführung davon in Freiburg im Breisgau.

Hardin starb am 22. Juli 2015 an einem Herzinfarkt, während er im Pool schwamm.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eddie Hardin, Oliver Gray: Alab (Ain’t Life A Bastard!): 36 Years of Musical Mayhem. Autobiografie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eddie Hardin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R.I.P. Eddie Hardin. Offizielle Eddie Hardin Website, 24. Juli 2015, abgerufen am 26. Juli 2015 (englisch): „It is with deepest sadness and regret that I have to deliver the news that Eddie passed away yesterday. The cause was a heart attack while he was in the pool. My husband and friend for 32 years. R.I.P. “Deep In My Despair”, but the happy memories will linger on. Liz 23 July, 2015“