Edgar B. Pusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edgar Bruno Pusch (* 1946) ist ein deutscher Ägyptologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pusch studierte Ägyptologie und wurde 1975 an der Universität Bonn mit einer Dissertation zum Senet-Brettspiel im Alten Ägypten promoviert.

Edgar B. Pusch war viele Jahre als Ausgräber für das Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim in Ägypten beschäftigt. Ihm gelang es gemeinsam mit Manfred Bietak, Pi-Ramesse bei den ab 1980 im ägyptischen Qantir stattfindenden Grabungen nachzuweisen. Mit diesen Grabungen wurde der Einsatz von Geomagnetik in der Archäologie belebt.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Senet-Brettspiel im alten Ägypten. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 1979, ISBN 3-422-00831-4 (Dissertation).
  • Der kleine Gilgamesch. von Zabern, Mainz 1978, ISBN 3-8053-0372-6.
  • Schen-Nufe und Hotepi. Ein archäologisches Kinderbuch. von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0408-0.
  • mit Helmut Becker: Fenster in die Vergangenheit: Einblicke in die Struktur der Ramses-Stadt durch magnetische Prospektion und Grabung. Gebrüder Gerstenberg, Hildesheim 2017, ISBN 978-3-8067-8810-5.
  • mit Thilo Rehren: Hochtemperatur-Technologie in der Ramses-Stadt. Rubinglas für den Pharao. Gebrüder Gerstenberg, Hildesheim 2007, ISBN 978-3-8067-8706-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Franzmeier, Thilo Rehren, Regine Schulz (Hrsg.): Mit archäologischen Schichten Geschichte schreiben. Festschrift für Edgar B. Pusch zum 70. Geburtstag (= Forschungen in der Ramses-Stadt. Band 10). Gebrüder Gerstenberg, Hildesheim 2016, ISBN 978-3-8067-8812-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]