Eduard Nöth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard Nöth 2012

Eduard Nöth (* 7. September 1949 in Forchheim) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur am Humanistisches Gymnasium Forchheim studierte Nöth 1969 bis 1973 Wirtschaftswissenschaften und Erdkunde (Lehramt an Realschulen) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er war von 1973 bis 1998 als Studienreferendar, Studienrat und Seminarlehrer für Wirtschaftswissenschaften an Realschulen in München, Coburg und Forchheim tätig.

Nöth ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 1969 ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Gothia Erlangen im CV.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nöth wurde Mitglied der Jungen Union (JU), seit 1969 CSU-Mitglied. Von 1977 bis 1991 war er CSU-Ortsvorsitzender, von 1999 bis 2009 CSU-Kreisvorsitzender.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Nöth war von 1998 bis 2013 Abgeordneter des Bayerischen Landtages. Er ist Mitglied des Ausschusses für Bildung, Jugend und Sport, des Ausschusses für Fragen des öffentlichen Dienstes sowie des Ältestenrats.

Er vertritt den Stimmkreis Forchheim (Wahlkreis Oberfranken) im Landtag.

Nachdem im Rahmen der „Familienaffäre“ bekannt wurde, dass Herr Nöth nicht nur seine Frau, sondern auch seine beiden Töchter als geringfügig Beschäftigte für sein Abgeordnetenbüro in Forchheim eingestellt hatte, zog er seine Kandidatur für die Landtagswahl 2013 zurück. Seine nur wenige Wochen zuvor bekannt gewordene Bilderfälscher-Affaire tat ein Übriges.[1]

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1972 ist er Stadtrat in Forchheim, in den Jahren 1984 bis 1990 stellvertretender Bürgermeister, seit 1990 Kreisrat im Kreistag Forchheim. Er ist zudem Mitglied des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks sowie Mitglied im Zweckverband der Sparkasse Forchheim.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.br.de/nachrichten/oberfranken/forchheim-eduard-noeth-mdl-rueckzug-familienaffaere-100.html (Memento vom 7. Juni 2013 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eduard Nöth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien