Egon Müller-Scharzhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egon Müller eröffnet die Versteigerung 2007 des VDP Grosser Ring in der Europahalle, Trier.

Das Weingut Egon Müller-Scharzhof ist ein von Egon Müller IV geleiteter Familienbetrieb in Wiltingen und eines der bekanntesten Weingüter an der Saar. Die Familie Egon Müller ist Mitglied der Vereinigung Primum Familiae Vini.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1797 übernahmen die Vorfahren der Egon Müllers im Zuge der revolutionären Umgestaltung des französischen Staates in der Gemeinde Wiltingen Rebflächen, die sich zuvor seit mittelalterlicher Zeit als Kirchengut im Besitz des Klosters St. Maria ad Martyres befunden hatten. Seitdem befindet sich das kurzzeitig als Bien national verwaltete Areal in Familienbesitz; seit vier Generationen wird es von einem Egon Müller geleitet. Bereits Egon Müller III richtete die Qualitätspolitik des Hauses in Richtung hochklassiger Produkte aus und kaufte freiwerdende Rebparzellen, wie die des Weingut „Le Gallais“ 1954. Mit diesem Kauf waren 2,5 Hektar in den Einzellagen „Wiltinger Kupp“ und „Wiltinger braune Kupp“ verbunden. Es folgten weitere Parzellen in der unmittelbaren Umgebung von Wiltingen. „Le Gallais“ gehörte ursprünglich der Familie Metz, die Gründerfamilie von Arbed war. Egon Müller III übernahm 1945 das Weingut von seiner Mutter, die es bis zum Ende des Krieges geleitet hatte. Zur Vorbereitung auf seine Aufgabe besuchte er 1947/48 einen zweisemestrigen Betriebsleiterlehrgang an der Landeslehr- und Versuchsanstalt für Weinbau, Gartenbau und Landwirtschaft in Trier.

Das Weingut Egon Müller-Scharzhof besitzt Rebflächen im Weinbaugebiet Weinbaugebiet Mosel und erzeugt mit 16 ha etwa 80.000 Flaschen Saarwein pro Jahr.

Scharzhofberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Scharzhofberger werden 27,3 ha eines Hanges östlich des Scharzhofes vermarktet.[1] Das Weingut Egon Müller bewirtschaftet einen Teil davon, er ist die namensgebende Lage des Weinguts. Die Weinlage Scharzhofberg erstreckt sich etwa zwei Kilometer außerhalb von Wiltingen in Richtung Oberemmel[2] auf einem genau nach Süden weisenden Devon Schieferhang. Sie ist der Teil der Großlage Scharzberg des Weinbaugebiets Mosel.[3]

Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weine sind in Deutschland kaum bekannt, dafür auf dem internationalen Parkett umso mehr. Müllers Beeren- und Trockenbeerenauslesen und die Eisweine erzielen Spitzenpreise. Die Weine werden nicht „jahrgangsweise“ verkauft, einige Weine werden nur nach ausreichender Flaschenreife als Raritäten angeboten. Lediglich etwa fünf Prozent einer Durchschnittsernte werden auf den jährlichen Versteigerungen des Großen Ringes Mosel-Saar-Ruwer, dessen Vorsitzender Egon Müller IV ist,[4] angepriesen.[5] Eine 2003er Trockenbeerenauslese erzielte den bisher höchsten Preis für einen Jungwein.[6]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der reichhaltige und rassige Scharzhofberger Riesling gehört in Auslesejahrgängen zu den besten Weinen der Welt.

Hugh Johnson: Der Kleine Johnson[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  Ernst Hornickel: Die Spitzenweine Europas. Seewald Verlag, Stuttgart 1963.
  2.  Friedrich A. Cornelssen: Das große Buch vom deutschen Wein. Seewald Verlag 1977, ISBN 3-512-00416-4.
  3. Der Scharzhofberg (PDF; 476 kB)
  4. VDP Grosser Ring
  5.  André Dominé, Armin Faber, Thomas Pothmann: Wein. Könemann Verlagsgesellschaft 2000, ISBN 3-8290-2765-6 (S. 471).
  6. Teuerster Wein der Welt: 2003er Scharzhofberger Riesling
  7. Hugh Johnson: Der Kleine Johnson (Deutsch). Hallwag, 2000, ISBN 3-444-70202-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]