Ehrenplakette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ehrenplakette ist eine hohe Auszeichnung für Personen und Gruppen, die sich auf kommunalpolitischer, sozialer und wirtschaftlicher Ebene, im Umweltschutz, im kulturellen, schulischen und sportlichen oder in anderen Bereichen in herausragender Weise verdient gemacht haben. Sie wird u. a. von offiziellen Gremien der Städte und Landkreise verliehen.

Ehrenplaketten nach Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ahrweiler: Die Ehrenplakette des Landkreises Ahrweiler wurde erstmals im Jahr 1985 durch den Kreistag Ahrweiler gestiftet. Seitdem werden mit dieser hohen Auszeichnung Personen und Gruppen geehrt, die sich auf kommunalpolitischer, sozialer und wirtschaftlicher Ebene, im Umweltschutz, im kulturellen, schulischen und sportlichen oder in anderen Bereichen in herausragender Weise um den Landkreis Ahrweiler verdient gemacht haben. (Quelle: s. Kreisverwaltung Ahrweiler)
  • Düren: Die Ehrenplakette wird seit 1978 an Personen verliehen, die sich Verdienste um die Stadt oder Erfolge im Bereich des Berufes oder des Sportes verdient gemacht haben. Die bronzene Plakette hat einen Durchmesser von 90 mm und trägt das Wappen der Stadt mit dem Namen des Preisträgers und Verleihungsdatum.
  • Frankfurt am Main: Die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Mainwird seit 1952 an Personen verliehen, die sich im kommunalpolitischen, kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen oder städtebaulichen Gebiet für die Stadt verdient gemacht haben.
  • Stuttgart: Die Ehrenplakette wurde seit 1998 jährlich durch den Oberbürgermeister an 52 Personen verliehen für ihr ehrenamtliches Engagement, insbesondere in den Bereichen Soziales, Kultur, Bildung, Sport, Umwelt und Sicherheit.