Eidgenössische Waffenfabrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Unternehmen Eidgenössische Waffenfabrik (W+F; französisch Fabrique fédérale d'armes) in Bern war ein Regiebetrieb und Teil der Gruppe für Rüstungsdienste des Eidgenössischen Militärdepartements (heute VBS). Die 1875 gegründete Eidgenössische Waffenfabrik (W+F) übernahm das Gelände und die Einrichtungen der 1873 errichteten Eidgenössischen Montierwerkstätte in Bern. Sie produzierte in der Folge Faust- und Handfeuerwaffen für die Schweizer Armee, in Lizenz oder als Eigenentwicklung. Im Kürzel "W+F" steht das "+" für das Schweizer Kreuz, also für «eidgenössisch»; analoge Abkürzungen waren und sind auch für andere Bundesbetriebe üblich. Die W+F ist heute ein Teil der RUAG, obwohl die RUAG keine Faust- und Handfeuerwaffen mehr baut.

Waffenfabrik Bern 1876

Produkte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faustfeuerwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Versuchspistole 1943 der Waffenfabrik Bern

Handfeuerwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

System Vetterli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

System Schmidt-Rubin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturmgewehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Waffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panzerabwehrwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Hofstettler: Hand- und Faustfeuerwaffen der Schweizer Armee. Von 1842 bis heute. 3. Auflage 1987, Zürich (Schweizer Waffen Magazin) 11, 2012, S. 17.
  • Henri Habegger: "Panzerabwehrwaffen in der Sammlung des Vereins Schweizer Armeemuseum", Dokumentation Nr. 006/2006 (PDF), sam, Thun.
  • Eidg. Waffenfabrik Bern. Ein modernes Unternehmen mit geschichtlichem Hintergrund, Herausgeber Eidg. Waffenfabrik Bern. Ca. 1970, 24 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]