Eigenbrötler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ausdruck Eigenbrötler/Eigenbrötlerin ist nach der Bedeutungsangabe des Dudens ein "Mensch, der sich absondert, seine Angelegenheiten für sich allein und auf seine Weise erledigt und andern in seinem Verhalten merkwürdig erscheint."[1]

Im 16. und 17. Jahrhundert findet sich in Süddeutschland Eigenbrötler/die Eigenbrötlerinnen als Bewohner eines Hospitals, die ihr „eigenes Brot“ aßen, also auf eigene Kosten dort untergebracht waren. Sie hatten in der Regel die bessere Unterkunft, oft auch eigene Möbel oder eigene Verpflegung und hielten sich von den anderen Insassen fern, die meist auf Almosen angewiesen waren.

Im Deutschen Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm wird der Eigenbrötler ohne nähere Erläuterung mit qui rem familiarem ipse curat (‚jemand, der sich selbst um seinen Hausstand kümmert‘) definiert.[2]

Das Schweizerische Idiotikon versteht darunter einen Mann, der, obwohl unverheiratet, einen eigenen Haushalt führt.[3]

Psychologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schizoide Persönlichkeiten gelten oft als Eigenbrötler.[4][5] Zum Erscheinungsbild gehört meist eine gewisse Kontaktscheu.

Literatur und Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berthold Auerbach ist Autor einer Erzählung mit dem Titel Die Eigenbrötlerin. Sie ist Teil der Sammlung Schwarzwälder Dorfgeschichten. Sie beginnt mit dem Satz: "Eine Frau, die ein einsam abgeschiedenes Leben führt, sich ihr Brot ganz allein bäckt, nennt man eine Eigenbrötlerin, und eine solche hat in der Regel auch noch allerlei Besonderheiten."[6][7]

Eigenbrötler sind auch Thema der Erzählung Sonderlinge aus dem Höhlenklosterviertel von Nikolai Leskow und des Films Der Sonderling von Walter Lerven.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden | Eigenbrötler | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  2. Deutsches Wörterbuch: Eigenbrötler
  3. Schweizerisches Idiotikon: Eigenbrötler
  4. Gerhardt Nissen, Götz-Erik Trott: Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter: Ein Grundriß der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-79568-8 (com.ph [abgerufen am 30. Dezember 2018]).
  5. Hans Jung: Persönlichkeitstypologie: Menschenkenntnis als Instrument der Mitarbeiterführung. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2014, ISBN 978-3-11-037519-0 (com.ph [abgerufen am 30. Dezember 2018]).
  6. Berthold Auerbach: Berthold Auerbach's sämmtliche Schwarzwälder dorfgeschichten. Cotta, 1884 (com.ph [abgerufen am 30. Dezember 2018]).
  7. Berthold Auerbach: Schwarzwälder Dorfgeschichten: Sechster Band. BoD – Books on Demand, 2017 (com.ph [abgerufen am 30. Dezember 2018]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Eigenbrötler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen