Eike Besuden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eike Besuden (* 21. Dezember 1948 in Wildeshausen)[1] ist ein deutscher Fernsehmoderator, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besuden wuchs in Ostfriesland[2] auf und besuchte das Gymnasium für Jungen in Leer[3] und Emden. Nach dem Abitur 1970 in Emden[3] studierte er Soziologie und Germanistik und wurde 1976 Gymnasiallehrer in Bremen[4]. Parallel arbeitete Besuden seit 1976 als Autor, Moderator und Redakteur im Hörfunk von Radio Bremen.[1] Ab 1987 auch als Autor für Dokumentationen und Features im Fernsehen. Außerdem als Moderator u. a. bei der Regionalsendung von Radio Bremen buten un binnen.

1995 gründete Besuden Geisberg Studios zur Produktion von Dokumentationen. Seit 2001 auch Spielfilme für Kino und Fernsehen.

2010 wurden die Geisberg Studios in Pinguin Studios umbenannt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Verrückt nach Paris (Regie, Drehbuch, Produktion)
  • 2005: Verführung für Anfänger (Regie)
  • 2008: Finnischer Tango (Produktion)
  • 2010: Deckname Cor – Das dramatische Leben des Max Windmüller (Regie, Drehbuch, Produktion)
  • 2010: Faust II reloaded – Den lieb ich, der Unmögliches begehrt! (Regie, Drehbuch)
  • 2012: Gibsy – Die Geschichte des Boxers Johann Rukeli Trollmann (Regie, Drehbuch, Produktion)
  • 2013: Aufgeben? – Niemals! – Die Geschichte der Familie Bamberger (Regie, Drehbuch, Produktion)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Person: Eike Besuden. filmportal.de. Abgerufen am 27. Juni 2013.
  2. Eine Geschichte von zwei Emdern. Ostfriesen-Zeitung. 5. Juni 2010. Abgerufen am 27. Juni 2013.
  3. a b „Es war ein richtiges Experiment …“, Interview mit Eike Besuden. Claudia Siemer, Onlineredaktion des UEG. 2003. Abgerufen am 27. Juni 2013.
  4. Biografie unter Verrückt nach Paris (pdf; 46 kB) Filmarchiv Berlinale. 2002. Abgerufen am 27. Juni 2013.