Eisenkappler Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eisenkappler Hütte
ÖTK-Hütte
Eisenkappler Hütte
Lage am Hochobir; Kärnten, Österreich; Talort: Bad Eisenkappel
Gebirgsgruppe Karawanken und Bachergebirge
Geographische Lage: 46° 30′ 6″ N, 14° 30′ 37″ OKoordinaten: 46° 30′ 6″ N, 14° 30′ 37″ O
Höhenlage 1555 m ü. A.
Eisenkappler Hütte (Kärnten)
Eisenkappler Hütte
Besitzer Sektion Eisenkappel des ÖTK
Erbaut ab 1950
Bautyp Hütte
Erschließung Asphaltierte Mautstraße
Weblink Eisenkappler Hütte
Hüttenverzeichnis ÖTK DAV
p8

Die Eisenkappler Hütte ist ein Schutzhaus der Sektion Eisenkappel des ÖTK. Sie liegt am Ende einer mautpflichtigen Privatstraße in Sektionsbesitz am Hochobir. Wichtigstes Tourenziel ist der Obirgipfel, der in ca. zwei Stunden mit geringer Steigung zu erreichen ist.

Die Hütte liegt am Kreuzungspunkt zweier Österreichischer Weitwanderwege, dem Südalpenweg und dem Eisenwurzenweg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eisenkappler Hütte wurde in den Jahren 1951 bis 1954 durch gemeinsame Anstrengungen der Sektion und der Eisenkappler Bergrettung errichtet. Sie entstand als Nachfolgerin des knapp unter dem Gipfel gelegenen Rainer-Schutzhauses.[1]

Rainer-Schutzhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rainer-Schutzhaus[1] war eine ehemalige Knappenunterkunft für den örtlichen Bleibergbau, die der Gewerke Viktor von Rainer der Sektion nach Schließung des Bergbaues schenkte. Die Hütte beherbergte die bis zum Bau des Zittelhauses 1886 höchstgelegene Wetterwarte der Monarchie, für die 1882 auch eine Telegraphenleitung errichtet wurde. 1891 wurde die Messstation um die Hannwarte auf dem Obirgipfel erweitert. 1908 erfolgte eine Erweiterung der Hütte. 1944 wurde die Hütte, die im Zweiten Weltkrieg der Wehrmacht als Beobachtungsposten der Flugabwehr diente, durch Partisanen eingeäschert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Andreas Klaura: Der Hoch Obir im Zeitablauf von drei Jahrhunderten. 28. September 2004, abgerufen am 5. Mai 2011.