Elektrant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elektrant ist die Bezeichnung für Vorrichtungen zur Entnahme elektrischer Energie (analog dem Hydrant, der zur Wasserentnahme dient). Häufig verwendet werden Elektranten im Eisenbahnbereich als Servicebestandteil[1] der örtlichen Eisenbahninfrastruktur eingesetzt, aber auch als Teil der Sicherung von Eisenbahntunneln[2] sowie überall dort, wo eine dezentrale Anschlussmöglichkeit an das Stromnetz gewünscht wird, sei es um auf Skipisten Beschneiungsanlagen[3] zu betreiben oder auf Campingplätzen einen Stromanschluss anzubieten. Auch auf vielen innerstädtischen Marktplätzen (Wochenmarkt) werden Elektranten eingesetzt. Da die Wochenmärkte meist zweimal die Woche wenige Stunden betrieben werden, sind diese Elektranten bei Nichtnutzung oft im Boden versenkbar (Senkelektranten).

Senkelektrant auf dem Münsterplatz in Ulm
Elektrant auf dem Berliner Bahnhof Ostkreuz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schienennetz-Nutzungsbedingungen der DB Netz AG@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutschebahn.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., S. 8 (abgefragt am 29. Mai 2010)
  2. Brand- und Katastrophenschutz in Eisenbahntunneln (Memento des Originals vom 31. März 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfs-r.bayern.de (PDF-Datei; 2,2 MB), S. 37 (abgefragt am 29. Mai 2010)
  3. Der künstliche Winter (Memento des Originals vom 27. März 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bund-naturschutz.de (abgefragt am 29. Mai 2010; PDF-Datei; 1,1 MB)