Elektromechanisches Musikinstrument

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein elektromechanisches Musikinstrument erzeugt mit Hilfe mechanischer Komponenten elektrische Tonsignale, die danach elektronisch verarbeitet, verstärkt und über Lautsprecher als Töne hörbar gemacht werden. Beispiele sind die E-Gitarre und die Hammondorgel.

Bei der Hammondorgel treibt elektrischer Strom einen Elektromotor an (Elektromechanik), der eine rotierende Mechanik in Gang hält. Bei der E-Gitarre schwingen die Saiten, dabei ist kein Elektromotor beteiligt. Bei der Tonerzeugung wird die mechanische Energie der rotierenden oder schwingenden Komponente in elektrische Energie umgewandelt; im Blick auf das gemeinsame Prinzip der Tonerzeugung könnte man daher von mechano-elektrischen Musikinstrumenten sprechen. Diese Bezeichnung ist aber nicht üblich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein frühes elektromechanisches Musikinstrument war das Telharmonium (auch Dynamophon genannt). Der US-Amerikaner Thaddeus Cahill erhielt das Patent für diese Erfindung im Jahr 1897. Wie bei der späteren Hammondorgel drehten sich im Telharmonium eiserne Zahnradscheiben (Tonräder) vor einer Spule mit Dauermagnetkern und erzeugten in der Spule durch Induktion elektrischen Strom, der hörbar gemacht Sinustöne ergab. Das Instrument wog bis zu 200 Tonnen. Nur drei Exemplare wurden gebaut.

In den elektromagnetischen Tonabnehmern von E-Gitarren und Hammondorgeln wird ebenfalls Strom durch Induktion erzeugt. Der Tonabnehmer für die E-Gitarre wurde 1931 entwickelt. 1934 erhielt Laurens Hammond ein Patent für seine Orgel. Im folgenden Jahr wurde die Hammondorgel der Öffentlichkeit präsentiert.

Prinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mechanische Komponente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Hammond-Orgel rotieren Tonräder, die Zahnrädern ähneln, angetrieben von einem Elektromotor.

Bei elektromechanischen Instrumenten ohne Elektromotor bewegt sich die mechanische Komponente schwingend:

Wenn die Bewegung induktiv abgenommen werden soll, muss die rotierende oder schwingende Komponente ferromagnetisch sein.

Tonabnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mechanische Bewegung wird in Wechselstrom umgewandelt:

Instrumententypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]