Elektronisches Musikinstrument

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein elektronisches Musikinstrument erzeugt mit einem oder mehreren Frequenzgeneratoren kontrollierbar definierte niederfrequente Wechselströme, die verstärkt über Lautsprecher hörbar gemacht werden können. Im Unterschied zu elektromechanischen Musikinstrumenten mit Tonabnehmern (z. B. E-Gitarre) gibt es keine mechanisch beweglichen bzw. schwingenden Elemente zur Tonerzeugung.

Geschichte[Bearbeiten]

Trautonium, 1928

Bereits im 18. Jahrhundert wurde mit dem Einsatz der Elektrizität zur Klangerzeugung in der Form elektromechanischer Musikinstrumente experimentiert. Als erstes Instrument dieser Art gilt das Denis d'Or des mährischen Predigers Vaclav Prokop Diviš aus dem Jahre 1730.[1] Die Gruppe der Elektrophone wurde allerdings erst im Jahr 1948 zur Hornbostel-Sachs-Systematik als eigenständige Gruppe ergänzt.

Als eines der ersten elektronischen Musikinstrumente wird der Musikalische Telegraph von Elisha Gray aus dem Jahr 1874 angesehen, welcher bereits einen einfachen elektrischen Oszillator zur Klangerzeugung einsetzte. Die in den Jahrzehnten darauf folgenden Instrumente bedienen sich vorerst analoger Syntheseformen, oft in Kombination mit elektronischen Filtern zur Klangfarbengestaltung. Zu nennen sind hier in historischer Reihenfolge das 1897 von Thaddeus Cahill entwickelte Telharmonium, das 1919 von Lev Sergejewitsch Termen vorgestellte Theremin (Russland), 1928 Les Ondes Martenot von Maurice Martenot (Frankreich), sowie 1930 das Trautonium von Friedrich Trautwein (Deutschland). Spätere Entwicklungen schließen die elektronische Orgel, den Synthesizer wie beispielsweise das Moog’sche Modularsystem oder das heutige Digital-Piano ein.

In den 1980er Jahren erscheinen die ersten digitalen Synthesizer, als erstes bezahlbares und weit verbreitetes Instrument ist hier der Yamaha DX7 zu nennen, der mittels FM-Synthese völlig neue Klänge und ausgestattet mit der erst kurz zuvor vorgestellten MIDI-Schnittstelle völlig neue Möglichkeiten des Musizierens ermöglichte. Durch diese Schnittstelle wurde es möglich, Notenereignisse mit dem Rechner aufzuzeichnen und wiederzugeben. Damit wurde die Produktion beliebig komplexer Musikstücke rein aus dem Rechner heraus möglich. Mit Samplern wurde es auch möglich, aufgenommene Naturklänge digital zu speichern, und über ein Masterkeyboard in beliebigen Tonhöhen abzurufen. „Gesampelte“ Musikinstrumentenklänge sind heutzutage in den meisten Keyboards für Anfänger in großer Auswahl abrufbar, laufen als Instrumentenimitation aber der Idee elektronischer Musikinstrumente mit eigenständigem Klang zuwider.

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts werden die Personal Computer immer leistungsfähiger und zunehmend wird zur Klangverarbeitung und -synthese passende Software eingesetzt. Im Rechner lassen sich komplette Studios in Software abbilden und ermöglichen es somit auch Musikern mit kleinerem Budget, unter Zuhilfenahme von Soundkarten hochqualitative Klänge einfach am heimischen Rechner zu erstellen (siehe Computermusik).

Instrumententypen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Curt Sachs: Real-Lexikon der Musikinstrumente. Berlin 1913, ISBN 3487002051, S. 108 (online, abgerufen am 4. März 2015).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]