Elementarreaktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Elementarreaktion ist in der Chemie ein einzelner, nicht weiter unterteilbarer Schritt in einem Reaktionsmechanismus, d. h. Elementarreaktionen sind zeitlich aufeinander folgende Teilreaktionen, die zusammen die Gesamtreaktion bilden.[1] Die Molekularität beschreibt die Anzahl der hierbei reagierenden Teilchen und ist nicht gleichzusetzen mit der Reaktionsordnung, einer empirischen Größe.

Die Elementarreaktionen sind die unimolekulare Reaktion eines Edukts A

\text{A} \rightarrow \dots

oder die bimolekularen Reaktionen von A mit einem anderen Stoßpartner B der mit A identisch sein kann, also

\text{A}+\text{A} \rightarrow \dots

und

\text{A}+\text{B} \rightarrow \dots

Stöße von drei Partnern sind so extrem selten, dass Elementarreaktionen mit drei Partnern nicht vorkommen.[2] Alle Reaktionsmechanismen setzen sich aus diesen einfachen Elementarreaktionen zusammen.

Der Begriff „Elementarreaktion“ sollte nicht mit einer „Reaktion von chemischen Elementen“ verwechselt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag zu elementary reaction. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.E02035 Version: 2.3.
  2. P. W. Atkins, Physical Chemistry, Oxford University Press, ISBN 978-0198557302