Elkan Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elkan Bauer (* 4. April 1852 in Nikolsburg, Mähren; † 20. September 1942 in KZ Theresienstadt) war ein österreichischer Komponist und Liedermacher.

Leben[Bearbeiten]

Elkan Bauer konnte weder Noten lesen noch schreiben, aber die Melodien, die er pfiff, wurden aufgeschrieben und bei Platzkonzerten und im Wiener Volksgarten-Café gespielt. Er wurde 1942 in das KZ Theresienstadt deportiert und dort im gleichen Jahr ermordet. Seine Enkelin, die Auschwitz-Überlebende Elisa Springer, verfasste das Buch „Das Schweigen der Lebenden“, die nach ihr benannte Fondazione Elisa Springer verwaltet den Nachlass Bauers.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]