Elkie Brooks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elkie Brooks (* 25. Februar 1945 in Salford,[1] England, eigentlich Elaine Bookbinder) ist eine britische Sängerin und früheres Mitglied der R&B-Band Vinegar Joe, danach war sie als Solo-Künstlerin hauptsächlich in Großbritannien erfolgreich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre musikalische Karriere begann bereits, als sie 15 Jahre alt war. Mit der Aufnahme des Etta-James-Titels Something’s Got a Hold on Me gab sie 1964 bei Decca ihr Debüt.

Den größten Teil der 1960er-Jahre verbrachte sie in der britischen Jazz-Szene. Mit ihrem späteren Ehemann Pete Gage trat sie der kurzlebigen Jazz-Rock-Band Dada bei, bevor Brooks, Gage und Robert Palmer schließlich Vinegar Joe gründeten. Nach drei Alben löste sich die Band 1974 auf, und Brooks und Palmer gingen ihre eigenen Wege. Nach einer Zeit als Background-Sängerin für die amerikanische Southern-Boogie-Band Wet Willie kehrte sie nach England zurück.

Ihr Solo-Debütalbum Rich Man’s Woman von 1975 wurde von der Kritik gelobt, blieb aber kommerziell erfolglos. Der kommerzielle Durchbruch gelang ihr mit dem von Jerry Leiber und Mike Stoller produzierten Nachfolger Two Days Away (1977), dem ersten von mehreren Hitalben in Folge, sowie den Hits Pearl’s a Singer und später Sunshine After the Rain und Lilac Wine.

Ihre Langspielplatten Shooting Star (1978), Live and Learn (1979), Pearls (1981), die überwiegend aus Cover-Versionen bestehende Pearls II (1982), Minutes (1984) und Screen Gems (1985) waren allesamt erfolgreich. Mit Fool If You Think It’s Over (1981) von Chris Rea und mit No More the Fool (1986) gelangen ihr erneut Hitparadenerfolge. Seither ist Elkie Brooks eine gefragte Live-Interpretin geblieben. Mit Nothin’ but the Blues kehrte sie 1994 noch einmal zu den Wurzeln ihrer Musikalität zurück.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1975 Rich Man's Woman
A&M
300!
1977 Two Days Away
A&M
16 Gold
(19 Wo.)
1978 Shooting Star
A&M
20 Silber
(13 Wo.)
1979 Live and Learn
A&M
34
(6 Wo.)
1981 Pearls
A&M
2 Platin
(79 Wo.)
1982 Pearls II
A&M
5 Platin
(25 Wo.)
1984 Minutes
A&M
35
(7 Wo.)
Screen Gems
A&M
35 Gold
(11 Wo.)
1986 No More the Fool
Legend
5 Gold
(23 Wo.)
1988 Bookbinder's Kid
Legend
57
(3 Wo.)
1989 Inspiration
Telstar Records
58
(3 Wo.)
1991 Pearls III (Close to the Edge)
Freestyle
300!
1993 Round Midnight
Castle Records
27
(4 Wo.)
1994 Nothin' but the Blues
Castle Records
58
(2 Wo.)
1995 Circles
Permanent
300!
1996 Amazing
Carlton Classics
49
(2 Wo.)
2003 Shangri-La
Classic Pictures
300!
Trouble in Mind
Classic Pictures
300!
2005 Electric Lady
Swing Cafe
300!
2010 Powerless
Eventful Music Productions
300!

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Charts[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1997 The Pearls Concert
Artful
300!
2005 Don't Cry Out Loud
Recall
300!

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4][3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 The Very Best of Elkie Brooks
Telstar
10
(25 Wo.)
300!
1995 The Best of
Spectrum Music
Gold 300!
1997 The Very Best of Elkie Brooks
Polygram Tv
Gold 300!
2007 The Silver Collection
Spectrum Music
300! 300!
2017 Pearls: The Very Best Of
A&M
14
(8 Wo.)
14
(… Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1977 Pearl's a Singer
Two Days Away
8
(9 Wo.)
Sunshine After the Rain
Rich Man's Woman
10
(9 Wo.)
1978 Lilac Wine
16
(7 Wo.)
Only Love Can Break Your Heart
Shooting Star
43
(5 Wo.)
Don't Cry Out Loud
12
(11 Wo.)
1979 The Runaway
50
(5 Wo.)
1981 Fool If You Think It's Over
Pearls
17
(10 Wo.)
1982 Our Love
Pearls II
43
(5 Wo.)
Nights in White Satin
Pearls II
33
(5 Wo.)
1983 Gasoline Alley
Pearls II
52
(6 Wo.)
1986 No More the Fool
No More the Fool
5
(16 Wo.)
1987 Break the Chain
No More the Fool
55
(6 Wo.)
We’ve Got Tonight
No More the Fool
69
(3 Wo.)

Weitere Singles

  • 1964: Something’s Got a Hold on Me
  • 1964: Nothing Left to Do but Cry
  • 1965: The Way You Do the Things You Do
  • 1965: He’s Gotta Love Me
  • 1965: All of My Life
  • 1966: Baby Let Me Love You
  • 1969: Come September
  • 1974: Rescue Me
  • 1975: Where Do We Go From Here
  • 1975: He’s a Rebel
  • 1977: Saved
  • 1977: Do Right Woman, Do Right Man
  • 1978: Since You Went Away
  • 1978: Stay with Me (nur in den Niederlanden)
  • 1979: He Could Have Been an Army
  • 1979: Falling Star
  • 1980: Why Don't You Say It
  • 1980: Paint Your Pretty Picture
  • 1980: Dance Away
  • 1981: Warm and Tender Love
  • 1982: Will You Write Me a Song
  • 1983: I Just Can’t Go On
  • 1984: Minutes
  • 1984: Driftin’
  • 1984: Once in a While
  • 1988: Sail On
  • 1989: Shame
  • 1989: You're the Inspiration (nur in den Belgien)
  • 1990: I'll Never Love This Way Again
  • 1990: For the World (vor der Veröffentlichung zurückgezogen)
  • 1991: The Last Teardrop
  • 1991: One of a Kind (nur in den Belgien)
  • 1999: Too Much To Lose (mit Courtney Pine)
  • 2005: Out of the Rain
  • 2010: Powerless

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. elkiebrooks.com (Memento des Originals vom 29. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elkiebrooks.com
  2. Charts UK
  3. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  4. Charts US