Els Aarne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Els Aarne (eigentlich Else Aarne, nach ihrer Heirat Else Paemurru) (* 30. März 1917 in Dimitrijewsk, heute Makijiwka (Ukraine); † 14. Juni 1995 in Tallinn, Estland) war eine estnische Komponistin, Pianistin und Musikpädagogin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Els Aarnes Eltern waren der Ingenieurswissenschaftler Jan Aarmann und seine Frau Marie Aarmann.[2][3] 1939 heiratete Els Aarne den Hornisten und Cellisten Mart(in Otto) Paemurru (* 31. Mai 1908 in Toila (Dorf), Estland; † 6. November 1972 in Tallinn, Estland).[4] Els und Mart Paemurru hatten zwei Kinder, Mait und Peter Paemurru (* 27. Juni 1948). Peter ist selbst ein bekannter Cellist und Dirigent.

Els Aarne studierte am Konservatorium in Tallinn bis 1939 Musikpädagogik bei Gustav Ernesaks, bis 1942 Klavier bei Theodor Lemba und bis 1946 Komposition bei Heino Eller. Sie arbeitete als Klavierlehrerin am Lehrerseminar in Tallinn. Dort unterrichtete sie auch theoretische Fächer.[1] Von 1944 bis 1974 unterrichtete sie Musiktheorie und Klavier am Staatlichen Tallinner Konservatorium (heute die Estnische Musik- und Theaterakademie), an welchem ihr Mann Mart ebenfalls als Dozent lehrte.[5]

Els Aarne ist vor allem als Komponistin in Erscheinung getreten. Sie schrieb zwei Sinfonien (1961, 1966), zwei Cellokonzerte (1974, 1980), ein Konzert für Kontrabass (1968), sinfonische Dichtungen, Kammermusik, Kantaten: An die Heimat (1939), Das Lied unserer Tage (1965), Chöre und Lieder. Sie verwendete estnische Volkliedmelodien und die für sie charakteristischen Skalen, experimentierte aber auch mit Zwölftontechnik.[1] Die Themen ihrer Chorwerke waren vielfältig: Arbeit, Heimat, Natur, Humor und zwischenmenschliche Beziehungen.[1]

Aarne war Konzertpianistin. Sie war selbst die Solistin bei der Uraufführung ihres Klavierkonzertes und sie fungierte als Klavierbegleiterin in verschiedenen kammermusikalischen Ensembles. Viele estnische Musiker spielten ihre Kammermusik, wie Elsa Maasik, Georg Ots, Margarita Voites, Peep Lassmann und ihre Kinder Mait und Peter Paemurru. Ihre Chorwerke wurden und werden vor allem von estnischen Chören aufgeführt, ihre Orchestermusik vom ERSO. Es dirigierten Paul Karp, Roman Matsov, Neeme Järvi, Peeter Lilje, Jüri Alperten und Olev Oja.[1] Sie schrieb eine Solfeggioschule in 2 Bänden (1960; 1962), die in der Sowjetunion verbreitet war. In der Zeitung Sirp ja Vasar („Sichel und Hammer“) schrieb sie Musikkritiken, machte Radiosendungen über estnische Interpreten und Komponisten, fotografierte und drehte Kurzfilme. Der Kurzfilm Azalea wurde bei einem Wettbewerb für Amateurfilme ausgezeichnet, sowie einige ihrer Fotografien bei Fotowettbewerben.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Eesti Entsüklopeedia[6]

Orchesterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klavierkonzert op.5; 1945
  • Concertino für Horn und Orchester d-moll op.33; 1958
  • Sinfonie Nr. 1 op. 38; 1961
  • Sinfonie Nr. 2 op. 48; 1966 ; I.Andante tranquillo, II. Andante; III. Allegro risoluto
  • Kontrabasskonzert op. 52; 1968[7]
  • Ballade für Klavier und Orchester op.54; 1969
  • Ouvertüre op. 55; 1969
  • Cellokonzert Nr. 1 op. 59; 1974
  • Cellokonzert Nr. 2 op. 67; 1980
  • Cellokonzert Nr. 3 op. 80; 1987

Chorwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Söerikastajad, Kantate für Männerchor op. 41
  • Sibirische Ballade für gemischten Chor op. 76
  • zwei weitere Kantaten: „An die Heimat“, 1939, „Das Lied unserer Tage“ 1965
  • Laul mesilastest [„Lied der Bienen“] für Männerchor a capella; Text: Kaarel Kosen; 1948
  • und mehr als 20 weitere Chorstücke

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaviertrio op. 6; 1946; I. Allegro moderato a-moll II. Andante C-Dur III. Allegro vivace E-Dur[8]
  • Fünf Stücke für Cello und Klavier op.36[9]
  • Bläserquintett op. 50; 1965
  • Orgelsonate op.61; 1976
  • „Estland“; Suite für zwei Klaviere op.62; 1976
  • Kontrabasssonate op. 63; 1976[10]
  • Trio für Cello, Tuba und Klavier op. 68; 1976
  • Cellosonate Nr. 1; op. 69; 1979
  • Cellosonate Nr.2; op. 77; 1985

Werke für Gesang und Klavie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie schrieb ungefähr 10 Liederzyklen auf Texte estnischer Dichter

  • Killukesi matkateedelt op. 37; Liederzyklus für Gesang und Klavier; Tallinn; 1963[11]
  • Vikerkar op. 45; Liederzyklus für Sopran oder Tenor und Klavier; Tallinn; Eesti Raamat, 1967[12]

Klaviermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pioneeride matkapäev [Ausflug der Pioniere], Klavierzyklus op.10; Tallinn; 1951[13]
  • Vier Kontraste op. 39; Tallinn; 1970[14]

Werke für Blasorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ballade für Klavier und Blasorchester op.54; 1969
  • Rahumeri, symphonische Dichtung op.32; 1958[15]
  • Ouvertüre op. 26; 1959
  • Sõpruse nimel [„Freundschaft“] für gemischten Chor und Orchester op. 40 Nr. 1; 1962

Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Concertino für Horn und Orchester d-moll op.33; Kalle Kauksi, Horn; ERSO; Ltg. Peeter Lilje; 1990; Melodia С10 30035 009.
  • Klavierkonzert Nr.1 op.5; Els Aarne, Klavier; ERSO; Ltg. Neeme Järvi.
  • Sinfonie Nr. 2; ERSO; Ltg. Neeme Järvi.
  • Ballade für Klavier und Orchester; op. 54; Tekla Koha, Klavier;ERSO; Ltg. Jaan Kääramees.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. Pilliroog: Els Aarne. In: Tiina Vabrit: Eesti tänase muusika loojaid [„Estlands heutige Komponisten“]. Tallinn 1985; (estnisch)
  • Els Aarne. In: Tiina Mattisen, Ene Pilliroog, Mall Põldmäen: Eesti muusika biograafiline leksikon [„Estnisches, musikalisches, biographisches Lexikon“]. 2. Auflage; Tallinn 2008 (estnisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Els Aarne;. Estonian Music Information Centre, 2012, abgerufen am 23. Januar 2017 (englisch).
  2. Jaan Aarmann (Aarne). Abgerufen am 4. Februar 2017 (amerikanisches englisch).
  3. Marie Aarmann. Abgerufen am 4. Februar 2017 (amerikanisches englisch).
  4. Paemurru, Mart – Eesti Entsüklopeedia. Abgerufen am 4. Februar 2017.
  5. Eesti Elulood (= Eesti Entsüklopeedia 14). Eesti Entsüklopeediakirjastus, Tallinn 2000, ISBN 9985-70-064-3, S. 6.
  6. Aarne, Els – Eesti Entsüklopeedia. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  7. Sonata: dlâ kontrabasa i fortepiano : op. 63. 1. Januar 1980, abgerufen am 3. Februar 2017.
  8. Claus-Christian Schuster: Els Aarne: Trio für Violine, Violoncello und Klavier (a-moll), op. 6. Altenberg Trio, abgerufen am 3. Februar 2017.
  9. Els Aarne: Пять пьес: для виолончели с фортепиано (= Педагогический репертуар). Музыка, Ленинград 1965 (ester.ee [abgerufen am 4. Juli 2017]).
  10. Els Aarne: Соната: для контрабаса и фортепиано. Советский композитор, Ленинград 1980 (ester.ee [abgerufen am 4. Juli 2017]).
  11. Els Aarne, Leonid Smirnov, A. Kivi, Aleksei Stepanov, Adolf Rammo: "Killukesi matkateedelt": vokaaltsükkel häälele klaveri saatel. NSVL Muusikafondi Eesti Vabariiklik osakond, Tallinn 1963 (ester.ee [abgerufen am 4. Juli 2017]).
  12. Els Aarne, Raimond Lätte, Harald Suislepp, Erni Krusten, Kalju Kangur: Vikerkaar: laulutsükkel sopranile või tenorile klaverisaatega: op. 45. Eesti Raamat, Tallinn 1967 (ester.ee [abgerufen am 4. Juli 2017]).
  13. Els Aarne, Paul Luhtein: Pioneeride matkapäev: klaveripalade sari. Eesti NSV Heliloojate Liit, Tallinn 1951 (ester.ee [abgerufen am 4. Juli 2017]).
  14. Els Aarne, Evald Kari, Aleksei Stepanov: Neli kontrasti: klaverile. NSVL Muusikafondi Eesti Vabariiklik osakond, Tallinn 1970 (ester.ee [abgerufen am 4. Juli 2017]).
  15. Els Aarne: Sümfooniline poeem: Rahumeri. Eesti Riiklik Kirjastus, Tallinn 1. Januar 1959 (worldcat.org [abgerufen am 3. Februar 2017]).