Makijiwka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Makijiwka (Begriffsklärung) aufgeführt.
Makijiwka
(Макіївка)
Wappen von Makijiwka
Makijiwka (Ukraine)
Makijiwka
Makijiwka
Basisdaten
Oblast: Oblast Donezk
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: 214 m
Fläche: 426 km²
Einwohner: 357.460 (2012)
Bevölkerungsdichte: 839 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 86157
Vorwahl: +380 6232
Geographische Lage: 48° 2′ N, 37° 58′ O48.0337.97214Koordinaten: 48° 1′ 48″ N, 37° 58′ 12″ O
KOATUU: 1413500000
Verwaltungsgliederung: 5 Stadtrajone, 17 SsT, 7 Dörfer, 8 Siedlungen
Bürgermeister: Olexandr Malzew
Adresse: пл. Совєтська 1
86157 м. Макіївка
Website: http://www.makeyevka.dn.ua/
Statistische Informationen
Makijiwka (Oblast Donezk)
Makijiwka
Makijiwka
i1

Makijiwka (ukrainisch Макіївка; russisch Макеевка/Makejewka) ist die unmittelbare östliche Nachbarstadt von Donezk im Industriegebiet Donezbecken im Osten der Ukraine. Makijiwka hat 357.460 Einwohner (Stand 2012) [1] und ist damit nach Donezk und Mariupol die drittgrößte Stadt der Oblast Donezk.

Geografie[Bearbeiten]

Makijiwka gliedert sich in 5 Stadtrajone mit 17 Siedlungen städtischen Typs, 7 Dörfer und 8 Siedlungen:

Geschichte[Bearbeiten]

Makijiwka hieß bis 1931 Dimitrijewsk, seine Geschichte reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Im 19. Jahrhundert wurden die Kosakensiedlungen Jasyniwka, Nyschna Krynka, Semljanky, Makijiwka und Schtschehlow zum Amtsbezirk Makijiwsk zusammengefasst; die Siedlung Dimitrijewsk entwickelte sich zum Kultur-, Handels- und Verwaltungszentrum des Bezirks.

1917 erhielt Dimitrijew den Status einer Stadt und wurde am 5. April 1931 in Makijiwka umbenannt. Seit 1938 ist die Stadt in vier Stadtrajone aufgeteilt: Zentralno-Misto (Stadtzentrum), Kirow, Radjansk, Tscherwonohwardija; 1975 kam ein fünfter, Hirnyz, hinzu. Die seit 1924 bestehende Straßenbahn Makijiwka wurde 2006 aufgegeben.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 471, Makeevka, für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2] Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 3099 versorgt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Makijiwka und Donezk sind miteinander verwachsen und haben die gleiche industrielle Struktur: Metallurgie und Kohlebergbau. Seit den 1970er Jahren gab es Pläne, beide Städte zu vereinigen und ein neues gemeinsames Stadtzentrum zu errichten. Es war ein neuer großer Zentralbahnhof und eine U-Bahn-Verbindung geplant. Als Doppelstadt wäre Donezk-Makijiwka mit etwa 1,5 Millionen Einwohnern nach Kiew die zweitgrößte Stadt der Ukraine geworden. Diese Pläne sind bis heute nicht zur Ausführung gekommen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungszahlen auf World Gazetteer
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.