Emil Kauffmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Karl Emil Kauffmann (* 23. November 1836 in Ludwigsburg; † 17. Juni 1909 in Tübingen) war Universitätsmusikdirektor in Tübingen und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Emil Kauffmann war ein Sohn des Ernst Friedrich Kauffmann (1803–1856), Professor für Mathematik am Eberhard-Ludwig-Obergymnasium in Stuttgart, Schriftsteller und Komponist, und der Marie, geb. Lohbauer (26. April 1805–29. Januar 1861). 1856 wurde er Mitglied der Hofkapelle Stuttgart, 1868 Lehrer an der Musikschule Basel und 1877 Universitätsmusikdirektor in Tübingen. 1898 wurde er zum Dr. phil. promoviert und 1899 zum Professor ernannt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emil Kauffmann war Bruder von:

  • Ernst Kauffmann (20. März 1829–20. Februar 1889), Major, Bezirkskommandeur
  • Paul Eduard Kauffmann (9. April 1830–27. April 1868), Lehrer, Präzeptor
  • Rudolf Albert Kauffmann (5. Oktober 1832–15. Juli 1902), Versicherungskaufmann
  • Eduard Maximilian Kauffmann (19. Juni 1843–26. August 1843)

Er heiratete am 16. Mai 1865 in Cannstatt Emma, geb. Tritschler (2. Dezember 1834 – 24. Januar 1915), Tochter des Oberamtsarztes Salomo Tritschler und der Luise Reuss. Mit ihr hatte er folgende Kinder:

  • Emma Kauffmann (31. Dezember 1866–...), verh. mit Wilhelm Schmid
  • Julius Kauffmann (30. Juni 1868–...), Pfarrer, verh. mit Hedwig, geb. Geyer
  • Max Kauffmann (3. Januar 1870–...), Obermedizinalrat, verh. mit Luise, geb. Mayser

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Diese Titel sind enthalten als Nos. 4, 28, 32 in: Nachtigallengesang. Eduard Mörike in Vertonungen seiner Zeit. Internationale Hugo Wolf Akademie. Württembergischer Kammerchor u.d.L.v. Dieter Kurz, Mechthild Bach (Sopran), Gundula Schneider (Mezzosopran), Markus Hadulla (Klavier), 2004, Bayer Records, Bietigheim-Bissingen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Eduard Mörike und seine Freunde. Eine Ausstellung aus der Mörike-Sammlung Fritz Kauffmann. Herausgegeben vom Stadtarchiv Stuttgart 1965, S. 5–7, 102–113, 160. Verzeichnis der von Emil Kauffmann komponierten Liedtitel zu Texten von Eduard Mörike (1804–1875) S. 169