Emil Wolff (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eros, Marmor, 1836
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Emil Wolff (* 2. März 1802 in Berlin; † 29. September 1879 in Rom) war ein deutscher Bildhauer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolff studierte ab 1815 an der Kunstakademie Berlin und ab 1818 bei seinem Onkel Johann Gottfried Schadow. 1821 gewann er mit einem Relief den akademischen Preis, was ihm 1822 ermöglichte nach Rom zu gehen, wo er fortan blieb. Er hielt jedoch den Kontakt nach Deutschland und besorgte von Rom aus auch viele Stücke für die preußisch königliche Sammlung.

In Wolffs Werken, welche sich an die klassische Richtung Thorwaldsens anschließen, spiegelt sich ein feiner Sinn für Schönheit der Form wider. Unter seinen Genrefiguren gelten vor allem „Der Jäger als Vogelsteller“, „Jäger mit Hund“, „Der Krieger, welcher sich die Beinschienen anlegt“, „Der sitzende Fischer“, „Die Hirtin und der Hirtenknabe“, „Die Spinnerin“ und „Die Tamburinschlägerin“ als besonders gut.

Unter seinen mythologischen Darstellungen gelten als gelungen: „Midas als Richter“ (Relief, 1825), das Marmorrelief der Charitas (1830), Telephos als Kind von der Hirschkuh gesäugt, die Gruppe von Hebe und Ganymed (1834), Thetis dem Achilleus die vom Vulkan geschmiedeten Waffen überbringend, die Jagdnymphe (1835), Diana nach beendigter Jagd auf den Bogen gestützt der Ruhe pflegend (1838), eine Amazonengruppe in Marmor, Prometheus mit dem himmlischen Feuer im Rohr (1844), die Marmorgruppe: Viktoria, den Jüngling in der Geschichte unterweisend (auf der Schlossbrücke in Berlin, 1846), die Marmorgruppe: Jephtha und seine Tochter (1858), Psyche nach Amors Flucht, Judith (1868, Berliner Nationalgalerie). Auch mehrere Büsten und Porträtstatuen berühmter Personen führte Wolff aus, so von Bertel Thorwaldsen, Johann Joachim Winckelmann, Barthold Georg Niebuhr und Giovanni Pierluigi da Palestrina.

1854 erwarb König Friedrich Wilhelm IV. die Skulptur „Najade“ von Emil Wolff. 1985 musste die stark beschädigte Figur eingelagert werden. 2017 wurde ein Replik der Skulptur im Sizilianischen Garten zu Sanssouci aufgestellt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Potsdamer Neueste Nachrichten vom 12.8.17 Autorin: Anne-Kathrin Fischer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emil Wolff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien