Emilie Tagliana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilie Tagliana, Gemälde von Hans Makart (1840–1884)

Emilie Tagliana, auch Emilia Tagliana (1854 in Mailand, Italien – nach 1902) war eine italienische Opernsängerin (Koloratursopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erhielt ihre Ausbildung am Konservatorium ihrer Vaterstadt und vervollkommnete sie bei Giovanni Battista Lamperti. Ihre ersten Bühnenversuche machte sie in Italien, später trat sie in Paris und Odessa auf, und schon damals errang sie große Erfolge. Als namhafte Koloratursängerin kam sie nach Wien, um hier bei Hans Richter weiter zu studieren. Sie entwickelte sich künstlerisch immer weiter und folgte 1877 einem Ruf an das Hofoperntheater in Berlin. Dort erwarb sie rasch die allgemeine Sympathie und wurde der Liebling des Theaterpublikums. In Berlin kreierte sie auch die „Carmen“ unter außerordentlicher Anerkennung. Nach mehrjähriger Tätigkeit verließ sie Berlin, begab sich zuerst nach Italien und zog sich bald darauf von der Bühne gänzlich zurück. Sterbeort und -datum sind unbekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.