Emser Erlass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Gedenktafel

Mit dem Emser Erlass (auch Ukas von Bad Ems genannt), den der russische Zar Alexander II. in Bad Ems am 30. Mai 1876 im Haus Vier Türme unterzeichnet hatte, wurde die Verbreitung von literarischem Schrifttum (für alle Publikationen und auf der Bühne) in ukrainischer Sprache im Russischen Kaiserreich unter Verbot und Strafe gestellt.

Zuvor war 1863 im Zusammenhang mit dem polnischen Januaraufstand, der auch auf die Ukraine übergriff, gemäß einer Anordnung des russischen Innenministers Walujew (Walujew-Zirkular(en)) Ukrainisch schon aus wissenschaftlichen und religiösen Publikationen verbannt worden.

Bis zum Jahr 1905/06 erfolgte anschließend die Publikation von Schriften in ukrainischer Sprache hauptsächlich im österreichisch-ungarischen Galizien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]