Emulgator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emulgatoren sind Hilfsstoffe, die dazu dienen, zwei nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Öl und Wasser, zu einem fein verteilten Gemisch, der sogenannten Emulsion, zu vermengen und zu stabilisieren. Ähnliches gilt für die Aufmischung von festen, nicht löslichen Stoffen in einer Flüssigkeit, um eine sogenannte Suspension zu stabilisieren. Die häufig auch als Tenside bezeichneten Hilfsstoffe finden eine breite Anwendung in Pharmazie, Lebensmitteltechnologie als Lebensmittelzusatzstoffe, Ölindustrie, im Haushalt (in Reinigungsmitteln und Wasserlacken), in der Kosmetik und zahlreichen großindustriellen Anwendungen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Emulgatoren. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. November 2014.
  2. dradio.de: Bedenkliche Lebensmittelzusätze: Emulgatoren stören die Darmflora. 27. Februar 2015.
  3. Colitis: Konservierungsmittel schädigen Schleimbarriere im Darm in Ärzteblatt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]