Erasmus Herold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erasmus Herold. Aufnahme 2014.

Erasmus Herold (* 13. März 1969 in Bonn-Beuel) ist deutscher Krimi- und Thriller-Schriftsteller und Drehbuchautor. Nach einer Zusammenarbeit mit dem Projekte-Verlag Cornelius (Halle / Saale) und den CW Niemeyer Buchverlagen (Hameln), steht er derzeit beim Südwestbuch Verlag (Stuttgart) unter Vertrag [1].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erasmus Herold wurde 1969 in Bonn-Beuel geboren, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er lebt im Oelder Stadtteil Stromberg.

Schriftstellertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 schreibt Herold Romane. Er ist Mitglied in der Autorenvereinigung Das Syndikat. 2011 wurde Herolds Debütroman „Krontenianer - Rendezvous am Bogen“ für den Deutschen Science-Fiction-Preis nominiert und erreichte Platz 5. Seit 2014 organisiert er Krimilesungen sowie Buchprojekte an Schulen, bei denen Schüler, Lehrer und Autor gemeinsam die Tatorte seiner Bücher besuchen.

Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 entwickelt Erasmus Herold darüber hinaus Drehbücher, deren erzählten Geschichten realitätsnah und vorstellbar sein sollen. Die einzelnen Filme sind dabei als in sich geschlossene, selbständige Krimis angesetzt, die mit der Auflösung des jeweiligen Falles enden. In Zusammenarbeit mit Thomas Katzmann (1st AD / Regieassistenz) [2] und Denis Delic (Regisseur) [3] erfolgte unter anderem die Umsetzung des Thrillers "Und ich richte ohne Reue" [4] als Drehbuch.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Science-Fiction[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krontenianer – Rendezvous am Bogen. Projekte-Verlag Cornelius, Halle (Saale) 2010, ISBN 978-3-86237-217-1.

Krimis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aktuelle Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben arbeitet Erasmus Herold derzeit an einem Thriller-Projekt namens "CHAOS" [5].

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Krontenianer - Rendezvous am Bogen, Nominierung für den Deutschen Science Fiction Preis, Platz 5 von 7.
  • 2015: Und ich richte ohne Reue, Nominierung für den Buchpreis 2015, Platz 3 von 5.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zum Roman „Die Frau am Kreuz“:

„Herold liebt das Spiel mit Worten, kleine Details, liebt den Prolog als Spannungselement und ‚intensive Beschreibungen‘.“

Kristina Meintrup: Die Glocke[6]
  • Zum Roman „Und ich richte ohne Reue“:

„Kunstvoll verbindet Herold die blutigen Spuren, die das Mörderduo zieht, zu einer Geschichte mit einer genialen Lösung zum Schluss.“

Stefan Lind: Westfalen-Blatt[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erasmus Herold Website des SüdWestBuch Verlags in Stuttgart. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  2. Vita Thomas Katzmann Bundesverband Regie. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  3. IMDb Eintrag Denis Delic International Movie Database. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  4. "Und ich richte ohne Reue" Verweis auf Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek . Abgerufen am 9. Juni 2016.
  5. aktuelles Projekt: "Chaos" Hinweis auf neues Projekt auf der Autorenhomepage von Erasmus Herold.
  6. Die Glocke 12. September 2015
  7. Westfalen-Blatt 28. Oktober 2014