Erhaltungsladung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Weiterführende Literatur als Beleg wäre hilfreich. --Jbergner (Diskussion) 10:29, 23. Apr. 2013 (CEST)
Spannungsverlauf einer Entladung und Ladung eines NiCd-800-mAh-Akkus mit anschließender Erhaltungsladung (Zeitangabe in Sekunden)

Die Erhaltungsladung (englisch „Trickle charging“) ist die Ladung eines Akkumulators (Akkus) zum Ausgleich seiner Selbstentladung mit dem Ziel, den Akku in vollständig geladenem Zustand zu halten.[1][2]

Die Erhaltungsladung findet im Anschluss an die Ladung eines Akkus statt, gesteuert von einem dem Akku entsprechendem Lade/Erhaltungsgerät Ladegerät.[3][4] Für Nickel-Cadmium- und Nickel-Metallhydrid-Akkus sollte die Erhaltungsladung in Form von kurzen Strompulsen erfolgen. Dieses Verfahren hat gegenüber der Erhaltungsladung mit kleinem Dauerstrom den Vorteil, dass die Gefahr der Dendritenbildung stark reduziert wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. General Electric review.. General Electric Co., 1934 (Zugriff am 12. Januar 2012).
  2. George Wood Vinal: Storage batteries: a general treatise on the physics and chemistry of secondary batteries and their engineering applications.. Wiley, December 1955 (Zugriff am 12. Januar 2012).
  3. InfoWorld Media Group, Inc.: InfoWorld.. InfoWorld Media Group, Inc., 28 August 1989 (Zugriff am 12 January 2012).
  4. [1]