Eric Benét

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eric Benét Jordan (* 15. Oktober 1970 in Milwaukee, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Rhythm-and-Blues-Sänger.

Eric Benét (2008)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eric Benét wuchs als jüngstes von fünf Kindern in einer sehr musikalischen Familie auf. Folglich begann er schon früh selbst zu musizieren und trat dem Kirchenchor seiner Gemeinde bei. Mitte der 1980er sammelte er bei Auftritten mit der Coverband Gerard in verschiedenen Clubs der Umgebung erste Erfahrungen auf der Bühne. Doch das Potenzial dieser Formation war ziemlich schnell ausgeschöpft und stellte Benét nicht zufrieden. Daher stieg er bereits kurze Zeit später aus und gründete mit seiner Schwester und seinem Cousin die Gruppe Benét. In dieser Konstellation steckte wesentlich mehr, und so wurden sie von Capitol Records (Label aus der EMI Group) unter Vertrag genommen, die 1992 ihr Debütalbum Benét veröffentlichten.

Im April 1993, 15 Monate nach der Geburt der Tochter India, kam seine Freundin Tami bei einem Autounfall ums Leben. Nun begann für Benét sowohl familiär als auch musikalisch eine sehr schwierige Zeit. Um sich und seine Tochter über die Runden zu bringen, arbeitete er zunächst eine Zeit lang bei UPS. Da er sein musikalisches Ziel nicht aufgeben wollte, übernahm er Gast-Rollen auf den CDs verschiedener Künstler, um so auf sein Talent aufmerksam zu machen.

Viele Erfahrungen und Emotionen dieser Zeit verarbeitete Benét auf kreative Art und Weise und setzte sie in Lieder um. Nach einiger Zeit schickte er einer Verantwortlichen bei Warner Bros. ein Demo, die 1992 noch als Produzentin von Benét bei Capitol Records tätig war. Diese nahm ihn aufgrund hochwertigen Songmaterials erneut unter Vertrag. 1996 erschien sein Solo-Debütalbum True to Myself. So produzierte er sein zweites Album A Day in the Life, welches nach der Veröffentlichung 1999 mehr Radiotauglichkeit bewies und sich wesentlich besser verkaufte. Insbesondere der mit Gold und einem Grammy ausgezeichnete Hit Spend My Life with You etablierte Eric Benét in der amerikanischen Rhythm-and-Blues-Szene. Im Jahr 2005 veröffentlichte er sein drittes Album Hurricane. Im Jahr 2006 veröffentlichte er das Duett Where Does the Love Go? mit Yvonne Catterfeld.

Von 2001 bis 2005 war er mit der Schauspielerin Halle Berry verheiratet. Im Jahr 2001 war er an der Seite von Mariah Carey im Musikfilm Glitter – Glanz eines Stars zu sehen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 True to Myself 174
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1996
1999 A Day in the Life 67
(2 Wo.)
25
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 1999
2005 Hurricane 133
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2005
2008 Love & Life 11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2008
2010 Lost in Time 33
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2010
2012 The One 32
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2012

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2001: Better and Better (unveröffentlicht)
  • 2014: The Other One
  • 2014: From E to U: Volume 1
  • 2016: Eric Benét

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Spiritual Thang
True to Myself
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1996
1997 True to Myself
True to Myself
80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1997
1999 Georgy Porgy
A Day in the Life
82
(8 Wo.)
28
(3 Wo.)
55
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1999
(feat. Faith Evans)
Spend My Life with You
A Day in the Life
21
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1999
(feat. Tamia)
2000 Why You Follow Me
A Day in the Life
48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2000
2006 Where Does the Love Go
Hurricane / Aura
28
(10 Wo.)
43
(3 Wo.)
35
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2006
(mit Yvonne Catterfeld)

Weitere Singles:

  • 1996: Let's Stay Together
  • 1997: Femininity
  • 2000: When You Think of Me
  • 2001: Love Don't Love Me
  • 2005: I Wanna Be Loved
  • 2005: Hurricane
  • 2006: Pretty Baby
  • 2008: You're the Only One
  • 2008: The Hunger
  • 2009: Chocolate Legs
  • 2010: Sometimes I Cry
  • 2010: Never Want to Live Without You
  • 2011: Real Love
  • 2012: Harriett Jones
  • 2012: News For You
  • 2014: Runnin’
  • 2014: Lay It Down
  • 2016: Insane
  • 2016: Did We Really Love?
  • 2016: Sunshine (Remix) (feat. Tamia)

Gastauftritte:

  • 1997: Act Like You Want It (Somethin' for the People featuring Eric Benét)
  • 2000: I Apologize (Somethin' for the People featuring Eric Benét)
  • 2001: Want You (Mariah Carey featuring Eric Benét)
  • 2005: Beautiful Lover (Big Gipp featuring Eric Benét)
  • 2013: Days & Nights (JeA featuring Eric Benét)
  • 2013: Whoo! (Fiestar featuring Eric Benét)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CHUK US