Erich Fickler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Fickler (* 3. Dezember 1874 in Clausthal; † 31. Mai 1935 in Bad Nauheim) war Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor der Harpener Bergbau AG, Mitglied der Ruhrlade und Vorsitzender des Aufsichtsrats des Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium an der Bergakademie Clausthal wurde Erich Fickler 1899 Bergreferendar. Danach war er Bergassessor in Halle. 1903 bis 1905 war er Lehrer an der Bergschule in Bochum.

1905 trat Fickler in die Harpener Bergbau AG ein, wo er 1907 Werksdirektor der Zechen Gneisenau und Scharnhorst wurde. 1914 kam er in den Vorstand und 1923 wurde Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor. 1927 wurde er Vorsitzender des Aufsichtsrats Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats. Außerdem war er Vorstandsmitglied des RDI und Mitglied diverser Aufsichtsräte.

Fickler gehörte zu den frühen Finanziers der NSDAP.[1] Außerdem war er Teilnehmer des Geheimtreffen vom 20. Februar 1933.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard J. Barnet: Alliance: America, Europe, Japan, Makers of the Postwar World. Simon & Schuster 1985, S. 36.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]