31. Mai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 31. Mai ist der 151. Tag des gregorianischen Kalenders (der 152. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 214 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
April · Mai · Juni
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

455: Solidus des Petronius Maximus
1740: Friedrich II.
1916: Skagerrak­schlacht
1940: Trümmer des Chopin-Denkmals
Die Mavi Marmara 2010

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1846: Göltzsch­tal­brücke

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1873: Schatz des Priamos
1879: Elektrische Lokomotive von Siemens

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1859: Big Ben

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1669: Samuel Pepys

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1660: Mary Dyers Hinrichtung
  • 1660: Die Quäkerin Mary Dyer wird in Boston zum zweiten Mal zum Tode verurteilt, weil sie die Stadt betreten hat, um gegen die Verbannung der Quäker zu protestieren. Am folgenden Tag wird sie gehängt.
  • 1665: Der jüdische Religionsgelehrte Schabbtai Zvi erklärt sich selbst zum Messias. Seine Anhänger werden in der Folge Sabbatianer genannt.
1890: Ulmer Münster­turm

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1892: Unvorsichtiges Handhaben einer Grubenlampe verursacht in der Příbramer Grube Marie einen Grubenbrand auf der 29. Sohle in 950 m Tiefe. Dabei kommen 319 Bergleute ums Leben. Es ist das bis dato weltweit schwerste Grubenunglück.
  • 1889: Bei einem Sturm bricht der South-Fork-Damm oberhalb von Johnstown im US-Bundesstaat Pennsylvania – über 2000 Menschen kommen ums Leben.
  • 1935: Die Stadt Quetta an der Westgrenze Britisch-Indiens (heute Pakistan) wird durch ein Erdbeben von etwa 7.5 Magnituden auf der Richterskala weitgehend zerstört. Das Beben fordert etwa 30–40.000 Todesopfer.
  • 1946: Ein Erdbeben der Stärke 6.0 in der Türkei bewirkt rund 1200 Tote.
  • 1970: Erdbeben in Nord-Chile und Peru verursachen an die 66.000 Tote. In der Hauptstadt Huaraz der Region Ancash sind etwa 10.000 Opfer zu verzeichnen. Alleine in der nordperuanischen Stadt Yungay sterben bis zu 20.000 Menschen bei einem Bergsturz. Vom Huascarán-Massiv stürzt mit etwa 220 km/h eine Schlamm-, Eis- und Gerölllawine herab, die erst nach 14 Kilometern zur Ruhe kommt.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manuel I. (* 1469)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl August von Hardenberg (* 1750)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Herwegh (* 1817)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pius XI. (* 1857)
Saint-John Perse (* 1887)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Allais (* 1911)
Alidda Valli (* 1921)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clint Eastwood (* 1930)
Winfried Schlepphorst (* 1937)
Rainer Werner Fassbinder (* 1945)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Emmanuel (* 1955)
Brooke Shields (* 1965)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colin Farrell (* 1976)
Marlies Schild (* 1981)
Marco Reus (* 1989)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ashikaga Yoshimitsu († 1408)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Haydn († 1809)
Éliphas Lévi († 1875)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gorch Fock († 1916)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walther Funk († 1960)
Jacques Monod († 1976)
Timothy Leary († 1996)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raymond Davis jr. († 2006)
Mohamed Abdelaziz († 2016)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


 Commons: 31. Mai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien