Erich Marks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Marks (* 22. Juni 1954 in Bielefeld) ist ein deutscher Pädagoge, Geschäftsführer des Landespräventionsrates Niedersachsen, der Deutschen Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS) sowie ihres Deutschen Präventionstages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur studierte Erich Marks zwischen 1973 und 1980 Pädagogik, Psychologie und Philosophie an der Universität Bielefeld.[1] Von 1980 bis 1983 war er Gründungsgeschäftsführer der Brücke Köln e.V. und von 1983 bis 2001 Bundesgeschäftsführer des DBH (Bundesverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik) in Bonn. 2001/2002 war er Gründungsgeschäftsführer der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK). Er ist seit vielen Jahren Geschäftsführer der DVS und ihrer Deutschen Präventionstage gGmbH. Seit 2002 ist Erich Marks Geschäftsführer des Landespräventionsrates Niedersachsen im Niedersächsischen Justizministerium.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalprävention auf nationaler Ebene sowie im Bereich der internationalen Zusammenarbeit sind der zentrale Arbeitsschwerpunkt von Erich Marks. Er ist Vizepräsident des Europäischen Forums für urbane Sicherheit (EFUS) mit Sitz in Paris, Vizepräsident Mitglied des International Centre for the Prevention of Crime (ICPC) mit Sitz in Montreal, Vorstandsmitglied des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) sowie Vorsitzender der Stiftung Pro Kind mit Sitz in Hannover.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
  • Bestandsaufnahmen zur Praxis des Täter-Opfer-Ausgleichs in der Bundesrepublik Deutschland. 1. Aufl. Bundesministerium der Justiz, Bonn 1991 (zusammen mit Jürgen Schreckling).
als Herausgeber
  • Engagierte Bürger - sichere Gesellschaft. Ausgewählte Beiträge des 13. Deutschen Präventionstages, 2. und 3. Juni 2008 in Leipzig. Forum-Verlag Godesberg, Mönchengladbach, 2009, ISBN 978-3-936999-61-7.
  • Starke Jugend - starke Zukunft. Ausgewählte Beiträge des 12. Deutschen Präventionstages, 18. und 19. Juni 2007 in Wiesbaden. Forum-Verlag Godesberg, Mönchengladbach 2008.
  • Quality in crime prevention. Books on Demand, Norderstedt 2005, ISBN 3-8334-4194-1.
  • Wiedergutmachung und Strafrechtspraxis. Bericht über das Forum für Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktschlichtung vom 10. bis 12. April 1992 in Bonn. Forum-Verlag Godesberg, Bonn 1993.
  • Täter-Opfer-Ausgleich. Vom zwischenmenschlichen Weg zur Wiederherstellung des Rechtsfriedens. 2., unveränd. Aufl. Forum-Verlag Godesberg, Bonn 1990, ISBN 3-927066-20-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage: Erich Marks

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]