Erich Rosenthal-Pelldram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Rosenthal-Pelldram (* 30. Dezember 1905 in Breslau; † 1989) war ein deutscher Jurist und Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenthal-Pelldram lernte bis 1924 an der Thomasschule zu Leipzig.[1] Danach absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaft, trat 1932 in den Justizdienst ein und war von 1945 bis 1948 als Ministerialdirektor Leiter der Abteilung Organisation und Statistik bei der Deutschen Zentralverwaltung für Justiz in der Sowjetischen Besatzungszone. Im Anschluss an seine Übersiedlung nach Westdeutschland arbeitete er ab 1949 im Personalamt des Vereinigten Wirtschaftsgebietes. Von 1951 bis 1955 war er Generalstaatsanwalt beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Danach fungierte er als Staatssekretär von 1955 bis 1967 im Justizministerium des Landes Hessen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottlieb Tesmer, Walther Müller: Ehrentafel der Thomasschule zu Leipzig. Die Lehrer und Abiturienten der Thomasschule zu Leipzig 1912–1932. Im Auftrag des Thomanerbundes, Selbstverlag, Leipzig 1934, S. 42.