Erinnerst Du Dich an Dolly Bell?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelSjećaš li se Dolly Bell?
OriginaltitelErinnerst du dich an Dolly Bell?
ProduktionslandJugoslawien
OriginalspracheSerbokroatisch
Erscheinungsjahr1981
Länge108 Minuten
Stab
RegieEmir Kusturica
DrehbuchAbdulah Sidran
Emir Kusturica
nach einem Roman des ersteren
MusikZoran Simjanović
KameraVilko Filač
SchnittSenija Ticić
Besetzung

Erinnerst du dich an Dolly Bell? (Sjećaš li se Dolly Bell?) ist ein jugoslawischer Spielfilm von Emir Kusturica aus dem Jahre 1981. Es ist, nach einigen Kurzfilmen und zwei Fernseharbeiten, der erste Kinofilm des Regisseurs und brachte ihm an den Filmfestspielen von Venedig 1981 den Preis für das beste Erstlingswerk ein. Angesiedelt ist die Geschichte 1963 in einem Vorort Sarajevos. Ein 16-jähriger ist in Beschlag genommen von westlicher Popkultur, einem Vater, den er vorerst nicht ernst nehmen kann, Versuchen kommunistischer Parteikader, die Jugendkultur für ihre Zwecke zu vereinnahmen, seiner Verliebtheit in die falsche Frau und erotischen Abenteuern. Dabei schwankt er zwischen einer trostlosen Gegenwart und einer verheißungsvollen Zukunft. Der Regisseur karikiert die utopischen Versprechungen des Kommunismus und demonstriert, wie wenig sie funktionieren. Der Name Dolly Bell stammt von einer Tänzerin aus dem italienischen Film Die größte Schau der Nacht (1959), den die heranwachsenden Burschen im Quartierzentrum anschauen dürfen.

Stimmen der Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Revue de cinéma bezeichnete Marcel Martin Dolly Bell als einen jener Filme, in denen sich das Kino im Spiegel der Augen seiner Anhänger betrachte: „Das ist es, was diese neorealistische Chronik in Poesie verwandelt, die der sentimentalen Duselei ebenso entkommt wie naturalistischer Selbstgefälligkeit.“ Mit bemerkenswertem Gespür für die Beobachtung von Details, durchdringend wie respektvoll bei der Annäherung an die Figuren, erzähle Kusturica mit zugleich höhnischem und zärtlichem Humor und beweise ein zutiefst originales Talent.[1] Dagegen war Jean A. Gili in Positif der Ansicht, Dolly Bell hebe sich aus den in Jugoslawien produzierten Filmen nicht durch Originalität hervor. Doch in seinen besten Momenten vermittle der Film die Unsicherheit einer Gesellschaft zwischen einer einzwängenden politischen Struktur und einem Aufflackern von Irrationalität.[2] Die Cahiers du cinéma haben den Film nicht besprochen.

In der Bundesrepublik Deutschland gelangte Erinnerst du dich an Dolly Bell? nicht in die Kinos, es wurde erst 1995 vom ZDF ausgestrahlt. Daraufhin rezensierte der Fischer Film Almanach das Werk und nannte es ein „großartiges Debüt“, mit dem Kusturica sensibel den Übertritt des Protagonisten aus der kindlichen in die Erwachsenenwelt beobachte. Es enthalte bereits die typischen Kusturica-Motive und ansatzweise die Verwendung von Popmusik zur Strukturierung der Erzählung.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcel Martin: Te souviens-tu de Dolly Bell. In: Revue de cinéma, April 1983, S. 24–25
  2. Jean A. Gili: Te souviens-tu de Dolly Bell. In: Positif, Mai 1983, S. 75–76
  3. Fischer Film Almanach 1996: Erinnerst du dich an Dolly Bell? Fischer, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-596-13195-2, S. 105