Filmjahr 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liste der Filmjahre
◄◄1977197819791980Filmjahr 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 |  | ►►
Weitere Ereignisse

Filmjahr 1981
Das Boot Bavaria-Studios 01.JPG
Am 17. September 1981 hat der Film Das Boot von Wolfgang Petersen Uraufführung. In der Bavaria Filmstadt wurde das U-Boot U96 für den Film nachgebaut.

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Top 10 der erfolgreichsten Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehn erfolgreichsten Filme an den deutschen Kinokassen nach Besucherzahlen (Stand: 18. November 2018):[1]

Platz Filmtitel Besucher
1. Cap und Capper – Zwei Freunde auf acht Pfoten 5.011.443
2. James Bond 007 – In tödlicher Mission 4.845.496
3. Auf dem Highway ist die Hölle los 4.838.000
4. Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo 4.699.090
5. Das Boot 3.845.596
6. Die Klapperschlange 2.602.998
7. Jäger des verlorenen Schatzes 2.498.639
8. Zwei Asse trumpfen auf 2.229.193
9. Eine Faust geht nach Westen 1.953.000
10. Eis am Stiel III – Liebeleien 1.757.426

Filmpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Globe Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Januar findet im Beverly Hilton Hotel in Los Angeles die Golden Globe-Verleihung statt.

Academy Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oscarverleihung findet am 31. März im Dorothy Chandler Pavilion in Los Angeles statt. Moderator ist Johnny Carson.

Vollständige Liste der Preisträger

Internationale Filmfestspiele von Cannes 1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival beginnt am 13. Mai und endet am 27. Mai. Die Jury unter Präsident Jacques Deray vergibt folgende Preise:

Internationale Filmfestspiele Berlin 1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival beginnt am 13. Februar und endet am 24. Februar. Die Jury unter Präsidentin Jutta Brückner vergibt folgende Preise:

Filmfestspiele von Venedig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival beginnt am 2. September und endet am 11. September. Die Jury unter Präsident Italo Calvino vergibt folgende Preise:

Deutscher Filmpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

César[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

British Academy Film Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New York Film Critics Circle Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National Board of Review[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Los Angeles Film Critics Association Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Filmpreise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar bis März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antje Traue (* 18. Januar)
Matthias Schweighöfer (* 11. März)
Julia Stiles (* 28. März)

Januar

Februar

März

April bis Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jessica Alba (* 28. April)
Natalie Portman (* 9. Juni)

April

Mai

Juni

Juli bis September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mélanie Thierry (* 17. Juli)
Ben Barnes (* 20. August)
Nicole Richie (* 21. September)

Juli

August

September

Oktober bis Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rupert Friend (* 1. Oktober)
Caterina Scorsone (* 16. Oktober)
Scottie Thompson (* 9. November)
Sienna Miller (* 28. Dezember)

Oktober

November

Dezember

Tag unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verstorbene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar bis März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torin Thatcher (1905–1981)
Paul Hörbiger (1894–1981)

Januar

  • 01. Januar: Oumarou Ganda, nigrischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler (* 1935)
  • 05. Januar: Karel Štěpánek, tschechischer Schauspieler (* 1899)
  • 10. Januar: Richard Boone, US-amerikanischer Schauspieler (* 1917)
  • 11. Januar: Artur Berger, österreichischer Filmarchitekt (* 1892)
  • 11. Januar: Beulah Bondi, US-amerikanische Schauspielerin (* 1888)
  • 12. Januar: Isobel Elsom, britische Schauspielerin (* 1893)
  • 16. Januar: Bernard Lee, britischer Schauspieler (* 1908)
  • 26. Januar: Heinrich Richter-Berlin, deutscher Filmarchitekt und Szenenbildner (* 1884)

Februar

März

April bis Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Söhnker, rechts (1903–1981)
Zarah Leander (1907–1981)

April

  • 07. April: Norman Taurog, US-amerikanischer Regisseur (* 1899)
  • 17. April: Friedl Haerlin, deutsche Schauspielerin (* 1901)
  • 20. April: Hans Söhnker, deutscher Schauspieler (* 1903)
  • 26. April: Jim Davis, US-amerikanischer Schauspieler (* 1909)
  • 26. April: Madge Evans, US-amerikanische Schauspielerin (* 1909)
  • 28. April: Adrian Hoven, österreichischer Schauspieler (* 1922)

Mai

Juni

Juli bis September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juli

  • 02. Juli: Edward Killy, US-amerikanischer Regisseur (* 1903)
  • 03. Juli: Ross Martin, US-amerikanischer Schauspieler (* 1920)
  • 04. Juli: Stephen Bosustow, kanadischer Zeichentrickfilmproduzent (* 1911)
  • 04. Juli: Jiří Voskovec, tschechischer Schauspieler (* 1905)
  • 10. Juli: Kurt Raeck, deutscher Schauspieler und Regisseur (* 1903)
  • 19. Juli: Itō Daisuke, japanischer Drehbuchautor und Regisseur (* 1898)
  • 27. Juli: William Wyler, US-amerikanischer Regisseur (* 1902)

August

September

  • 01. September: Ann Harding, US-amerikanische Schauspielerin (* 1901)
  • 21. September: Nigel Patrick, britischer Schauspieler (* 1913)
  • 23. September: Dan George, US-amerikanischer Schauspieler (* 1899)
  • 24. September: Patsy Kelly, US-amerikanische Schauspielerin (* 1910)
  • 27. September: Robert Montgomery, US-amerikanischer Schauspieler (* 1904)
  • 28. September: Herbert Mensching, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher (* 1928)

Oktober bis Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William Holden (1918–1981)
Natalie Wood (1938–1981)

Oktober

  • 05. Oktober: Gloria Grahame, US-amerikanische Schauspielerin (* 1923)
  • 12. Oktober: Umberto Spadaro, italienischer Schauspieler (* 1904)
  • 14. Oktober: Elsa Scholten, deutsche Schauspielerin (* 1902)
  • 25. Oktober: Ariel Durant, US-amerikanische Schriftstellerin (* 1898)
  • 25. Oktober: Cynthia Harnett, britische Schriftstellerin (* 1893)
  • 25. Oktober: Emely Reuer, deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin (* 1942)
  • 26. Oktober: Glenn Anders, US-amerikanischer Schauspieler (* 1889)
  • 26. Oktober: Reinhold Bernt, deutscher Schauspieler und Drehbuchautor (* 1902)
  • 26. Oktober: Jutta Jol, deutsche Schauspielerin (* 1896)
  • 26. Oktober: Else Brückner-Rüggeberg, deutsche Schauspielerin und Sprecherin (* 1910)
  • 27. Oktober: Nico Dostal, österreichischer Komponist (* 1895)

November

  • 02. November: Ghislain Cloquet, belgischer Kameramann (* 1924)
  • 05. November: Jean Eustache, französischer Regisseur und Filmeditor (* 1938)
  • 09. November: Rolf von Goth, deutscher Schauspieler und Hörspielregisseur (* 1906)
  • 10. November: Abel Gance, französischer Regisseur (* 1889)
  • 11. November: Alf Brustellin, österreichischer Regisseur und Kameramann (* 1940)
  • 16. November: William Holden, US-amerikanischer Schauspieler (* 1918)
  • 25. November: Jack Albertson, US-amerikanischer Schauspieler (* 1907)
  • 27. November: Lotte Lenya, österreichisch-amerikanische Schauspielerin (* 1898)
  • 29. November: Natalie Wood, US-amerikanische Schauspielerin (* 1938)
  • 30. November: Robert H. Harris, US-amerikanischer Schauspieler (* 1911)

Dezember

  • 02. Dezember: Rudolf Prack, österreichischer Schauspieler (* 1905)
  • 05. Dezember: Charles Barton, US-amerikanischer Regisseur (* 1902)
  • 16. Dezember: Karl Struss, US-amerikanischer Kameramann (* 1886)
  • 16. Dezember: Lawrence Edward Watkin, US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor (* 1901)
  • 28. Dezember: Allan Dwan, US-amerikanischer Regisseur (* 1885)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Film – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Film

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 1981. In: InsideKino. 26. November 2017, abgerufen am 18. November 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Filmjahr 1981 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien