Erle C. Kenton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erle C. Kenton (1921)

Erle C. Kenton (* 1. August 1896 in Norboro, Montana; † 28. Januar 1980 in Glendale, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erle C. Kenton begann seine Karriere im Filmgeschäft Mitte der 1910er Jahre als Schauspieler bei den Slapstick-Komödien von Mack Sennett. 1919 machte er sein Regiedebüt bei der Kurzfilm-Komödie No Mother to Guide Him mit Ben Turpin in der Hauptrolle. Ab Mitte der 1920er inszenierte er längere Filme, in den meisten Fällen B-Movies. Kenton drehte unter anderem Dramen, Kriegsfilme, Western sowie Komödien mit W. C. Fields und Abbott und Costello. Am bekanntesten ist er heute allerdings wahrscheinlich noch für seine Universal-Pictures-Horrorfilme Die Insel der verlorenen Seelen (1932), Frankenstein kehrt wieder (1942) und Frankensteins Haus (1945). In den 1950er-Jahren war Kenton hauptsächlich für das Fernsehen tätig und inszenierte Folgen von Serien wie Der Texaner. Für diese verfasste er auch mehrere Drehbücher. Insgesamt war er im Verlauf seiner Karriere an 140 Produktionen beteiligt.

Kenton verstarb 1980 im Alter von 83 Jahren an den Folgen einer Parkinson-Erkrankung und ist auf dem Forest Lawn Memorial Park in Kalifornien begraben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]