Ernest Thiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernest Thiel. Gemälde von Oscar Björck (1892).

Ernest Jacques Thiel (* 18. August 1859 in Norrköping; † 6. Januar 1947 in Stockholm) war ein schwedischer Unternehmer und Kunstsammler. Sein früheres Wohnhaus im Stockholmer Stadtteil Djurgarden beherbergt heute die Thielska galleriet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiels Vater war der katholische belgische Ingenieur Jacques Thiel, seine Mutter, Fanny Thiel, geb. Stiebel, kam aus einer deutsch-jüdischen Einwandererfamilie. E. J. Thiel absolvierte eine Lehre als Bankkaufmann in Hamburg. Nach seiner Rückkehr arbeitete er in Stockholms Enskilda Bank, der Bank der Wallenbergs. 1891 gründete Thiel seine eigene Bank, Stockholms Kredit- och Diskontoförening, später umbenannt in Aktiebolaget Stockholms Diskontobank, die er bis 1901 leitete. Seit 1884 war Thiel mit Anna Josephson, der Schwägerin des Verlegers Karl Otto Bonnier verheiratet. Die Scheidung (1896–1897) und Thiels Heirat mit Signe Hansen, der Gesellschaftsdame und Freundin seiner Frau, verursachten einen Skandal.

Thiels Karriere als Kunstsammler begann 1901, als er aus dem Wirtschaftsleben ausschied. Thiel profilierte sich unter anderem auch als Anhänger Friedrich Nietzsches, übersetzte Texte von diesem ins Schwedische und unterstützte das Nietzsche-Archiv in Weimar. Zu Ende der 1920er Jahre geriet er in finanzielle Schwierigkeiten und musste seine Sammlung an den schwedischen Staat verkaufen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Fritz: Ernest Thiel Finansman i Genombrottstid. Ekonomisk Historiska Institutionen, Göteborgs Universitet, 1974.
  • Thiel, Ernest. In: Herman Hofberg, Frithiof Heurlin, Viktor Millqvist, Olof Rubenson (Hrsg.): Svenskt biografiskt handlexikon. 2. Auflage. Band 2: L–Z, samt Supplement. Albert Bonniers Verlag, Stockholm 1906, S. 608 (schwedisch, runeberg.org).
  • Ulf Linde: Thielska Galleriet. Stockholm 1979, ISBN 91-970310-0-3 (Katalog mit biografischer Einleitung und autobiografischen Notizen)
  • Heinz Frederick Peters: Zarathustras Schwester: Fritz und Lieschen Nietzsche, ein deutsches Trauerspiel. Kindler München 1983, S. 257

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernest Thiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien