Ernestine Lutze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernestine Lutze
Die weiblichen Abgeordneten der MSPD in der Weimarer Nationalversammlung am 1. Juni 1919. Ernestine Lutze steht in der hinteren Reihe, 3. von rechts.

Ernestine Lutze, geb. Lehmann, (* 17. Juni 1873 in Merzdorf bei Elsterwerda; † 27. April 1948 in Dresden) war eine deutsche Politikerin (SPD).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Leben von 1920 bis 1948
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ernestine Lutze besuchte die Volksschule in Dresden und Großenhain. Seit ihrem neunten Lebensjahr arbeitete sie als Dienstmädchen, später als Blumenarbeiterin. Als Berufsverbandsfunktionärin war sie um die Jahrhundertwende Mitbegründerin und langjähriges Vorstandsmitglied des Blumenarbeiterverbandes. Seit Ihrer Hochzeit mit dem Dekorationsmaler Karl Otto Lutze trug Sie dessen Namen.[1]

1911 besuchte Lutze die Gewerkschaftsschule in Berlin. In Dresden wurde sie zu dieser Zeit Mitglied des Ausschusses der Allgemeinen Ortskrankenkasse. 1917 wurde sie vom Dresdner Stadtrat zum Mitglied des Wohnungsausschusses der Stadt ernannt. Nach dem Ausbruch der Novemberrevolution von 1918 wurde Lutze Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrates in Dresden. Von 1927 bis 1929 gehörte Sie abermals dem Dresdner Stadtrat an.

Nachdem Lutze jahrelang für die Sozialdemokratische Partei (SPD) als Rednerin auf politischen und gewerkschaftlichen Versammlungen aufgetreten war, gehörte sie von Januar 1919 bis Juni 1920 als Abgeordnete ihrer Partei der Weimarer Nationalversammlung an, in der sie den Wahlkreis 28 (I. Sachsen) vertrat.

Lutze war zudem Vorstandsmitglied des Vereins Heimatdank, in der sie die Abteilung für Arbeitsvermittlung für Kriegerfrauen übernahm, sowie 1913 bis 1917 Vorstandsmitglied der Gauleitung des Fabrikarbeiterverbandes und Arbeitervertretervereins der Kreishauptmannschaft in Dresden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtmuseum Dresden (Hrsg.): 100 Jahre Frauenwahlrecht. Frauen wählen in Dresden. Dresden 2019, S. 10–11.