Ernst-Dieter Lantermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst-Dieter Lantermann (* 11. August 1945 in Oberhausen) ist ein deutscher Psychologe und emeritierter Hochschullehrer an der Universität Kassel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lantermann studierte Psychologie. 1974 promovierte er an der Universität Bonn. 1978 folgte die Habilitation. Er ist Professor für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Solidarität und Wohnen: eine Feldstudie, Steinkopff, Darmstadt 1974, ISBN 3-7985-0415-6, zugleich: Dissertation Universität Bonn.
  • mit Herrmann, Theo: Persönlichkeitspsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen, 1985.
  • mit Carl-Friedrich Graumann und Lenelis Kruse: Ökologische Psychologie. 2. Auflage, Beltz, Weinheim 1996, ISBN 3-62127328X.
  • mit Volker Linneweber (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie. Umweltpsychologie. Band 1. Grundlagen, Paradigmen und Methoden der Umweltpsychologie. Hogrefe, Göttingen 2008, ISBN 978-3-8017-0595-4.
  • Die radikalisierte Gesellschaft. Von der Logik des Fanatismus. München: Blessing, 2016. ISBN 978-3-89667-577-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]